Schweiz Schießerei in Basel war laut Polizei "gezielter Angriff"

  • Am Donnerstagabend ist es in einer Bar in Basel zu einer Schießerei gekommen.
  • Zwei Männer wurden getötet, ein weiterer schwer verletzt.
  • Einen terroristischen Hintergrund schließt die Polizei aus. Wahrscheinlicher ist eine Abrechnung im Drogenmilieu.

Bei einer Schießerei in einer Bar in Basel sind am Donnerstagabend zwei Menschen getötet worden, ein weiterer Gast wurde lebensgefährlich verletzt.

Nach Polizeiangaben habe es sich um einen "gezielten Angriff" gehandelt. Ein terroristischer Hintergrund könne nach Lage der Dinge ausgeschlossen werden. Die Ermittler vermuten, dass möglicherweise ein Streit unter Drogenhändlern Grund für das Verbrechen sein könnte.

Die Tat ereignete sich gegen 20.15 Uhr. "Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft ergaben, dass offensichtlich zwei Männer das Café 56 betraten und mehrmals schossen", so die Polizei. Weitere Gäste wurden nicht verletzt, was die These nahelegt, dass es sich um eine Abrechnung unter Kriminellen gehandelt haben könnte.

Bei den beiden Toten handelt es sich der Staatsanwaltschaft zufolge um einen 28-jährigen und einen 39-jährigen Mann, beide sind albanische Staatsbürger. Der Schwerverletzte ist 24 Jahre alt und ebenfalls Albaner.

Den mutmaßlichen Tätern gelang zunächst trotz Großfahndung die Flucht. Sie liefen der Polizei zufolge in Richtung Badischer Bahnhof. Die Staatsanwaltschaft hat eine Sonderkommission eingesetzt, um das Verbrechen aufzuklären.

Das Café habe "keinen schlechten Ruf", sagte ein Anwohner der Basler Zeitung. Früher sei das Lokal für seine Verbindungen in das Drogenmilieu bekannt gewesen, doch nach einem Besitzerwechsel vor einigen Jahren sei es ein "normales" Café gewesen, sagte ein anderer.