Schweinsteiger und Ivanović werden Eltern Viel Blingbling, perfekte Fingernägel und winzige Babyfüße

  • In Chicago ist der Nachwuchs des deutschen Fußballers und der ehemaligen serbischen Tennisspielerin zur Welt gekommen.
  • Bei Instagram postet das Paar ein entsprechendes Foto.
Von Kerstin Lottritz

Was ist passiert?

Ana Ivanović und Bastian Schweinsteiger sind zum ersten Mal Eltern geworden. Die Nachricht über die Geburt verkündete die frühere Tennisspielerin, indem sie auf Instagram ein Foto veröffentlichte, das Kuscheltiere auf einem Sofa und im Hintergrund ein "Welcome Baby Boy!"-Plakat zeigt. Dazu schrieb sie: "Willkommen auf der Welt, unser kleiner Junge. Worte können das Glück und die Freude nicht beschreiben, die wir in unseren Herzen spüren." Kurz darauf schloss sich auch Bastian Schweinsteiger dem Social-Media-Jubel an und postete ein Schwarz-Weiß-Foto, das die Hände der Eltern und kleine Babyfüße zeigt. Dazu wählte er dieselben Worte wie seine Ehefrau.

Warum interessiert uns das?

Bastian Schweinsteiger, der zwölf Jahre für die deutsche Nationalmannschaft und 17 Jahre beim FC Bayern spielte, gilt unter Fußballfans als Nationalheld. Spätestens seit er im Sommer 2016 die serbische Tennisspieler Ana Ivanović heiratete, wird das Sportlerpaar auch in internationalen Boulevardblättern gerne abgelichtet.

Die sportlichen Karrieren der beiden sind bereits beendet oder haben - wie im Fall Schweinsteiger - den Höhepunkt bereits hinter sich. Der Fußballer steht mittlerweile in den USA bei Chicago Fire unter Vertrag. Schweinsteiger und Ivanović, die 33 und 30 Jahre alt sind, können sich also bestens auf ihre Familiengründung konzentrieren - zur Freude ihrer Fans und der einschlägigen Medien, die den Nachwuchs schon sehnsüchtig herbeigesehnt hatten.

Was wissen wir über das Baby?

Nicht viel. Der Junge soll bereits am Freitag in einem Krankenhaus in Chicago, wo das Paar zurzeit lebt, zur Welt gekommen sein. Den Namen haben die Eltern, wie es so viele Promis kurz nach der Geburt tun, noch nicht öffentlich gemacht. Die serbische Zeitung Blic will erfahren haben, dass die Eltern ihren Sohn Luka genannt haben.

Und was sagt uns das Babyfoto?

Auf dem schwarz-weißen Motiv blinken vor allem die Klunker an der perfekt manikürten Hand der Mutter - daneben gleich der Ehering des Vaters. Die kleinen Babyfüßchen verschwinden da nahezu unter den Erwachsenenhänden. Die Füße als Motiv einer Geburtsanzeige sind eigentlich nichts Neues, doch das Foto wirkt wie eine Werbeaufnahme. Das liegt vielleicht auch an der Vorgeschichte: Als Ana Ivanović im November über Twitter verkündete, schwanger zu sein, verknüpfte sie die Botschaft gleich mit einer Produktplazierung. Auf dem geposteten Foto waren damals drei Paar Sportschuhe der Marke Adidas zu sehen. Das Baby wurde schon vor der Geburt zu PR-Zwecken benutzt.

Steht dem Baby nun auch eine Zukunft als berühmter Sportler bevor?

Auf jeden Fall wird der Junge mit Eltern, die international berühmte Sportler sind oder waren und mit entsprechenden Werbeverträgen ausgerüstet sind, von Anfang an in dieser Welt aufwachsen. Er wird garantiert viele andere Sportgrößen kennenlernen. Seine erste berühmte Spielkameradin könnte etwa Matilda werden, die Tochter von Felix Neureuther und der früheren Biathletin Miriam Gössner (die heute auch Neureuther heißt). Das Mädchen ist nur fünf Monate älter als der Schweinsteiger-Nachwuchs und Vater Neureuther gilt als langjähriger Freund Schweinsteigers.

So viel Sport im Leben des kleinen Jungen wird ihn vielleicht auch beeinflussen, selbst eine sportliche Karriere zu starten. Dass das gut funktionieren kann, dafür ist ausgerechnet Felix Neureuther das beste Vorbild. Seine Eltern, Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, waren ebenfalls erfolgreiche Skiläufer. Bleibt nur die Frage, für welche Sportart sich der Schweinsteiger-Sohn entscheiden wird: Fußball oder Tennis?

Schweinsteiger und Ivanović heiraten am Canal Grande

Das standesamtliche "Sì, lo voglio" hat sich das Sportlerpaar bereits gegeben, die Feier im Sieben-Sterne-Hotel "Aman" steht noch bevor - mit prominenter Beteiligung. mehr...