Schusswechsel in Aurora Vier Menschen sterben bei Geiselnahme

Im US-Bundesstaat Colorado hat die Polizei eine Geiselnahme beendet, der Täter starb. In seinem Haus fanden die Beamten drei Leichen. Erst im August 2012 hatte in Aurora ein Amokläufer zwölf Menschen in einem Kino erschossen.

Bei einer Geiselnahme in Aurora im US-Bundesstaat Colorado sind vier Menschen getötet worden, darunter der bewaffnete Täter. Der Mann hatte aus zunächst unbekannten Gründen in der Nacht zum Samstag vier Menschen in seine Gewalt gebracht, wie der TV-Sender News9 unter Berufung auf die Polizei berichtete. Eine der Geiseln habe fliehen können.

Die Polizei sei um drei Uhr morgens wegen Schüssen alamiert worden worden, sagte Polizeisprecherin Cassidee Carlson dem Sender. Nachdem längere Verhandlungen mit dem Mann zu nichts geführt hätten, habe ein Sondereinsatzkommando das Wohnhaus am Morgen gestürmt. Ob der mutmaßliche Täter bei dem Schusswechsel starb oder sich selbst tötete, sei bisher unklar. "Wir stecken noch mitten in den Ermittlungen", sagte Cassidee. Im Haus habe man drei Leichen entdeckt.

Die Stadt Aurora wurde im vergangenen Sommer weltbekannt, als ein Mann bei einem Überfall auf ein Kino zwölf zumeist junge Menschen tötete.