Schießerei in Hannover Zweites Opfer stirbt nach Fußball-Streit

Nach einer Schießerei in einer Bierbar in Hannover ist auch das zweite Opfer tot. Der Täter - nach ihm wird mit diesem Foto gefahndet - ist weiter auf der Flucht.

Die Schießerei nach einem Fußballstreit in Hannover hat ein zweites Menschenleben gekostet. Gestern Nacht starb auch der bei dem Zwischenfall zunächst lebensgefährlich verletzte 49-jährige Mann im Krankenhaus, teilte die Polizei mit. Die Fahndung nach dem mutmaßlichen Todesschützen läuft indessen weiter; die Polizei erhofft sich nach der Veröffentlichung eines Fahndungsfotos Hinweise.

Auf der Flucht: der Tatverdächtige Holger B., ein 42-jähriger Frührentner, nach dem die Polizei mit diesem Foto fahndet.

(Foto: ddp)

Nach einem Streit über die deutschen und italienischen Erfolge bei vergangenen Fußballmeisterschaften hatte der Frührentner Holger B. am Montagmorgen in einer Gaststätte einen 47-jährigen Italiener mit einem Kopfschuss getötet und dessen zwei Jahre älteren Landsmann ebenfalls mit einem Kopfschuss zunächst lebensgefährlich verletzt.

Bei den beiden Opfern handelt es sich um Mitarbeiter eines in der Nähe gelegenen italienischen Restaurants. Nach dem 42 Jahre alten mutmaßlichen Todesschützen wird den Angaben der Polizei zufolge auch einen Tag nach der Tat noch immer mit Hochdruck gefahndet. Um ihn zu fassen, wurden auch Bilder des Mannes aus einer Überwachungskamera verbreitet. Der tatverdächtige Frührentner sei polizeilich zuvor nicht in Erscheinung getreten, hieß es.

Das Verbrechen ereignete sich am Montagmorgen gegen 07.20 Uhr in einer Bierbar am Rande des Rotlichtviertels in der hannoverschen Innenstadt. In der Nähe der Bar fand die Polizei später eine Handfeuerwaffe, aus der offenbar die Schüsse abgegeben wurden.

Bei dem Fußball-Streit sei es um die Zahl der bislang von Deutschland und von Italien gewonnenen Weltmeister-Titel gegangen, sagte ein Polizeisprecher. Nach dem Streit habe der 42-Jährige das Lokal zunächst unter dem Vorwand verlassen, er müsse Geld holen. Einige Zeit später sei er dann zurückgekehrt und habe auf beide Opfer gefeuert.

Alle Beteiligten hatten nach Angaben der Polizei vor dem Streit Alkohol getrunken. Die beiden Opfer besuchten das rund um die Uhr geöffnete Bier-Lokal nach der Arbeit. Eines der Opfer trug ein Trikot der italienischen Nationalmannschaft.