"Sandy" von obenUnter Wasser

Häuser weggespült; Boote, die das Wasser wie Spielzeug aufeinander gestapelt hat: "Sandy" hat die Kraft der Natur eindrücklich aufgezeigt. Wo an der nordamerikanischen Ostküste das Meer aufhört und das Land beginnt, ist an zahlreichen Stellen kaum mehr auszumachen.

Mit unglaublicher Wucht ist Sandyauf die Ostküste Nordamerikas getroffen. Wind und Wasser haben geschätzte Schäden in einer Höhe von 20 Milliarden Dollar angerichtet. Wo das Meer aufhört und das Land beginnt, ist an zahlreichen Stellen kaum mehr auszumachen.

Eine Stadt, vom Sand verschüttet: An der Küste von New Jersey hat Sandy zahlreiche Schäden hinterlassen. Das Bild aus einem Hubschrauber der Nationalgarde dokumentiert die Gewalt, mit der die Wassermassen ins Landesinnere drückten.

Bild: REUTERS 31. Oktober 2012, 12:292012-10-31 12:29:59 © Süddeutsche.de/