Hochzeit in Rio de Janeiro Bräutigam stirbt nach Sturz auf Champagnerglas

Seit Monaten hat ein Brautpaar in Brasilien seine Hochzeit geplant. Zum Andenken an den großen Tag steckt sich der Bräutigam ein Champagnerglas in die Hosentasche, stürzt und zertrennt sich die Oberschenkelvene. Ärztliche Hilfe kommt zu spät.

Eine ausgelassene Hochzeitsfeier hat in Brasilien ein tragisches Ende genommen. Der 33-jährige Bräutigam stürzte auf ein Champagner-Glas, das er sich als Andenken an seine Hochzeit in die Hosentasche gesteckt hatte, wie lokale Medien berichteten.

Bei dem unglücklichen Sturz zerbrach das Glas, und die Scherben zerschnitten die Oberschenkelvene des Marinesoldaten, der wegen des hohen und schnellen Blutverlusts nach kurzer Zeit starb. Der 33-Jährige, der 2006 an der UN-Mission in Haiti teilnahm, wurde am Donnerstag in Manaus unter großer Anteilnahme und mit militärischen Ehren beigesetzt.

Er und seine Frau kannten sich seit sieben Jahren und hatten die Hochzeit seit Monaten akribisch vorbereitet. "Sie hatten so viel Spaß, sie tanzten und waren so glücklich", sagte der fassungslose Besitzer des Festsaales in Rio de Janeiro, Rodrigo Gonzales, in einem TV-Interview.

Eine ähnlich tragische Geschichte ereignete sich im vergangenen August auf den Seychellen. Dort flitterte ein frisch verheiratetes Paar aus England. Als der Mann im Meer schwimmen ging, wurde er von einem Bullenhai angegriffen und tödlich verletzt. Seine Frau musste die Szene vom Strand aus beobachten, jede Hilfe kam zu spät.