Riesenschildkröte Lonesome George ist totLetzter seiner Art

Die wohl berühmteste Riesenschildkröte der Welt ist tot. "Lonesome George" starb im Alter von geschätzt 100 Jahren auf den Galápagos-Inseln. Mit ihm verschwindet eine weitere der vielen Schildkrötenunterarten, die einst das Weltbild der Menschheit revolutionierten.

Die wohl berühmteste Riesenschildkröte der Welt ist tot. "Lonesome George" starb im Alter von geschätzt 100 Jahren auf den Galápagos-Inseln. Mit ihm verschwindet eine weitere der vielen Schildkrötenunterarten, die einst das Weltbild der Menschheit revolutionierten. Am Sonntag wurde der Kadaver des Reptils von Forschern geborgen.

Die Schildkröten sehen sich alle sehr ähnlich und unterscheiden sich doch in Details: Am Aussehen des Halses, der Form des Panzers. Diese Beobachtung auf dem Galápagos-Archipel im Pazifik war es unter anderem, die den Forschungsreisenden Charles Darwin im frühen 19. Jahrhundert zu seiner bahnbrechenden Erkenntnis gelangen ließ: der Theorie der Evolution. Die Riesenschildkröten unterschieden sich von Insel zu Insel, die Schildkröten auf dem kargen Eiland Pinta - die Unterart Geochelone nigra abingdoni - zum Beispiel hatten längere Hälse, um die wenige Nahrung besser zu erreichen. Doch nicht nur Darwin interessierte sich für die eindrucksvollen Riesen, ....

Bild: REUTERS 25. Juni 2012, 11:122012-06-25 11:12:27 © Süddeutsche.de/leja/gal/gba