Pyramiden-Frevel in Ägypten Deutsche Hobby-Archäologen zu fünf Jahren Haft verurteilt

Touristen an der weltberühmten Cheops-Pyramide in Ägypten: Drei Hobby-Achäologen sind jetzt in Abwesenheit zu Haftstrafen verurteilt worden, weil sie dort illegal Proben genommen haben.

(Foto: Getty Images)
  • Drei Deutsche und sechs Einheimische sind in Ägypten zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.
  • Sie hatten Proben von der weltberühmten Cheops-Pyramide entnommen und zur Untersuchung nach Deutschland gebracht.

Das Urteil: Fünf Jahre Haft für deutsche Hobby-Archäologen und ihre Helfer

In der ägyptischen Provinz Gizeh sind drei Deutsche und sechs Einheimische zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, weil sie Teile der weltberühmten Cheops-Pyramide gestohlen haben. Die drei Deutschen, die längst nach Hause zurückgekehrt sind, wurden in Abwesenheit verurteilt, ihre sechs ägyptischen Helfer, die zuvor bereits in Untersuchungshaft saßen, wurden direkt nach dem Urteil abgeführt.

"Das Urteil ist nicht mehr als ein politisches Exempel", sagte ein Zeuge des Prozesses. Jeder der Angeklagten habe fünf Jahre Haft bekommen, "unabhängig davon, ob es sich um einen der Deutschen oder einen ägyptischen Reiseführer handelte".

Bei den verurteilten Ägyptern handelt es sich den Angaben zufolge um drei Mitarbeiter des Ministeriums für Altertümer, zwei Pyramidenwächter und den Chef eines Reisebüros.

Gegen einen der deutschen Hobby-Achäologen ist in der Sache zusätzlich ein Verfahren in Deutschland anhängig. Voraussichtlich Anfang kommenden Jahres muss sich der Mann in Chemnitz wegen Diebstahl und Sachbeschädigung vor Gericht verantworten.

Der Hintergrund: Amateur-Forschung in der Pyramide

Der Fall hat in Ägypten für großes Aufsehen gesorgt. Der Hobby-Archäologe Dominique Görlitz aus Dresden und zwei Begleiter waren im April 2013 mit Hilfe der Ägypter in einen für die Öffentlichkeit gesperrten Bereich der Pyramide gelangt. Dort hatten sie Gesteinsproben und Fragmente einer Inschrift abgekratzt.

Das mehr als 4500 Jahre alte Königsgrabmal ist 146 Meter hoch und die größte und berühmteste der drei Pyramiden von Gizeh. Das auch als Große Pyramide bekannte Monument ist das einzige noch existierende der sieben Weltwunder. Die deutschen Forscher hatten die Proben nach eigenen Angaben untersuchen lassen, um herauszufinden, ob die Pyramide womöglich sogar deutlich älter ist als bislang vermutet.

Einer der Begleiter aus Deutschland berichtete in einem Gespräch mit Spiegel Online von einer "spontanen Entscheidung", Proben der Pyramide zu entnehmen. In der Königskammer der Cheops-Pyramide kratzten die Hobby-Forscher demnach feine Spuren von der Deckenbemalung ab, in einer anderen Kammer Teile der Wandbemalung. Dann brachten sie die Proben zur Untersuchung nach Deutschland.

Die Anklage bezeichnete den Vorgang als Diebstahl, weil den Deutschen die erforderliche Genehmigung fehlte. Die deutschen Behörden haben die Proben bereits an das ägyptische Altertumsministerium zurückgegeben.