Olympia in London Babys ohne Ticket müssen draußen bleiben

Klar können Neugeborene bei den Sommerspielen zuschauen - aber nur, wenn sie ein Ticket haben, sagen die Organisatoren der Olympischen Spiele in London. Viele Mütter hatten sich jedoch vor Monaten Eintrittskarten gesichert, als sie noch gar nicht schwanger waren. Nun ist die Empörung groß.

Wer sich bereits ein Ticket für Olympia in London gekauft hatte, dann schwanger wurde und noch vor den Spielen ein Kind bekommt, hat ein Problem: Das Neugeborne braucht noch ein Ticket - sonst darf es nicht ins Stadion.

Diese Regelung, die die Organisatoren dem Guardian bestätigten, sorgt für Entrüstung. Viele Eltern sind empört: Als sie ihre Karten gekauft hätten, seien sie noch gar nicht schwanger gewesen, beschweren sich Mütter. Der Ticketverkauf hatte im April 2011 begonnen - 15 Monate vor Olympia.

Das offizielle Londoner Organisationskomitee empfahl den Eltern, zusätzliche Baby-Tickets zu kaufen, die sehr günstig angeboten werden: Man bezahlt so viele Pfund, wie das Kind alt ist, beispielsweise ein Pfund für 1-Jährige. Doch von diesen Sondertickets gibt es nur wenige. Einer Mutter erzählte dem Guardian, ihr sei an der Olympia-Hotline gesagt worden, sie solle doch ein reguläres Ticket kaufen.

Die Organisatoren sehen kein Problem: "Wir wollen, dass Familien und junge Menschen kommen und die Spiele genießen", sagte eine Sprecherin dem Guardian. Angesichts des öffentlichen Zorns zeigte sich das Komitee aber doch diplomatisch: "Natürlich verstehen wir, dass neue Mütter ihr Babys mitnehmen wollen, wenn sie Tickets haben. Wir werden schauen, was wir tun können."