Nordkorea Tatverdächtige im Fall Kim Jong-nam behaupten, sie seien ausgetrickst worden

  • Zwei Frauen und ein Mann werden von der Polizei in Malaysia festgehalten, weil sie den Bruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un vergiftet haben sollen.
  • Die Behörden in Südkorea gehen davon aus, dass es sich um nordkoreanische Agenten handelt.
  • Die Frauen sprechen nach Angaben aus malaysischen Justizkreisen von einem Trick: Sie seien für einen harmlosen Streich angeheuert worden und hätten nichts von einer giftigen Substanz gewusst.
Von Christoph Neidhart, Tokio

Je mehr Informationen über den Mord an Kim Jong-nam bekannt werden, umso dubioser erscheint die Tat. Südkoreas Geheimdienst geht davon aus, dass zwei Frauen den Halbbruder des nordkoreanischen Diktators getötet haben. Es soll sich um sogenannte "schlafende Agentinnen" handeln, die vor längerer Zeit nach Kuala Lumpur eingeschleust und dann für den Mord "aktiviert" wurden. Auch die USA machen den nordkoreanischen Geheimdienst für den Mord verantwortlich.

Doch die beiden Frauen erzählen eine andere Geschichte, heißt es jetzt in anonymen Berichten aus Malaysias Justiz. Sie seien ausgetrickst worden, behaupten die Vietnamesin und die Indonesierin, von denen eine seit einem halben Jahr in einem Nachtclub als Hostess arbeitete. Man habe sie für eine Fernsehsendung mit versteckter Kamera angeheuert. Die Aufgabe: eine unbekannte Substanz auf ein Taschentuch sprühen und dieses dann Kim Jong-nam aufs Gesicht pressen. Sie hätten gewusst, wer das Opfer war - aber nicht, dass es sich bei der Substanz um Gift handelte, sagen die Frauen. Für den angeblichen Streich habe jede von ihnen 100 US-Dollar erhalten. Gekannt hätten sie sich vor der Aktion nicht.

Die Spur des Giftes

Nach dem Mord an Kim Jong-nam ist die Leiche obduziert, zwei verdächtige Frauen sind in Haft. Die Zeichen verdichten sich, dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un seinen Bruder loswerden wollte. Von Christoph Neidhart mehr ...

Die Stümperhaftigkeit, mit der das Duo handelte, könnte für diese Version sprechen: Die Frauen begingen die Tat mitten am Tag im Sichtfeld mehrerer Sicherheitskameras. Anschließend fuhren sie mit einem Taxi in die Stadt. Eine der Frauen kehrte zwei Tage später an den Tatort zurück - und trug dabei wieder ihr T-Shirt mit dem auffälligen LOL-Aufdruck. Auch die Aufzeichungen der Sicherheitskameras stützen die Aussage der Frauen. Es ist deutlich erkennbar, dass sie keinerlei Vorsichtsmaßnahmen trafen, um sich selbst vor dem Gift zu schützen.

Hat der nordkoreanische Geheimdienst also zwei dumme Unschuldige zum Mord an Kim Jong-nam getrickst? Ganz abwegig erscheint das nicht. 1972 drangen Agenten ins National-Theater von Seoul ein, um Park Chung-hee zu ermorden, den Vater der jetzigen Präsidentin Südkoreas. (Umgekommen ist dabei allerdings seine Frau.) 1983 verübten zwei nordkoreanische Agenten in Burma einen Bombenanschlag auf den damaligen südkoreanischen Präsidenten. Mehrfach steuerten in jener Zeit nordkoreanische Agenten auch die japanische Küste an und schnappten sich zufällig ausgewählte Passanten, die sie nach Pjöngjang verschleppten, wo sie in der Spionage-Ausbildung helfen sollten.

Nach Angaben eines Parlamentsabgeordneten in Seoul sind in Südkorea Killerkommandos mit dem Auftrag unterwegs, Überläufer zu töten. Dabei setze Nordkorea immer häufiger Frauen ein, so Ahn Chan-il, der Direktor eines Nordkorea-Forschungsinstituts in Seoul. Pjöngjang nehme auch das Risiko inkauf, dass Agenten erwischt werden.

Drei Verdächtige nach Mord an Halbbruder von Kim Jong-un festgenommen

Zwei Frauen sollen Kim Jong-nam am Flughafen von Kuala Lumpur getötet haben - vermutlich mit Gift. Gerüchteweise handelt es sich um nordkoreanische Agentinnen. Nun wurde noch ein dritter Verdächtiger festgenommen. mehr...