Niederlande Aggressiver Uhu terrorisiert Kleinstadt

Ein aggressiver Uhu macht in den Niederlanden Jagd auf Menschen. (Archivbild)

(Foto: AFP)
  • Ein "Terror-Uhu" hat in den vergangenen Wochen Dutzende Menschen in der niederländischen Stadt Pumerend verletzt. Viele von ihnen hatten Wunden am Kopf, die genäht werden mussten.
  • Experten einer niederländischen Eulen-Stiftung sagen, dass das Verhalten des anscheinend weiblichen Uhus ungewöhnlich sei.
  • Die Stadt rät den Einwohnern, sich mit Regenschirmen zu schützen, bis der aggressive Vogel eingefangen ist.

Die Geschichte erinnert an Alfred Hitchcocks Film "Die Vögel": Ein aggressiver Uhu hat in den vergangenen drei Wochen Dutzende Menschen im niederländischen Pumerend verletzt, zuletzt zwei Mitglieder eines örtlichen Sportvereins, wie der britische Guardian berichtet. Einer von ihnen erlitt durch die Klauen des "Terror-Uhu" getauften Vogels eine große Wunde auf dem Kopf und musste demnach mit sechs Stichen genäht werden. Die Trainingseinheiten habe der Sportverein nun ausgesetzt.

Die Bewohner der Stadt haben nach mittlerweile mehr als fünfzehn Uhu-Angriffen Angst. Der Vogel sei knapp 75 Zentimeter groß und greife Menschen an, sobald es dunkel wird - er stürze sich auf sie und versuche, mit seinen scharfen Krallen Fleisch aus seinen Opfern zu reißen. Bewohner eines besonders schwer betroffenen Behindertenheims gehen einer Sprecherin zufolge nicht mehr ohne Regenschirm, Helm oder Hut aus dem Haus. Auch dort hätten die Wunden einiger Opfer genäht werden müssen.

Experten einer niederländischen Eulen-Stiftung zufolge sei das Verhalten des anscheinend weiblichen Uhus ungewöhnlich. Sie nehmen an, dass er in Gefangenschaft aufgezogen wurde und deshalb Menschen mit Nahrung assoziiert. Es könne aber auch sein, dass das aufgrund der beginnenden Brutsaison erhöhte Hormonniveau des Vogels zu aggressiver Verteidigung seines Territoriums führen könnte.

Nun sucht die Stadtverwaltung nach einer Lösung für das Uhu-Problem. "Da unsere Bürger in Gefahr sind, versuchen wir den Uhu einzufangen", heißt es auf der Website der Stadt. Da der Europäische Uhu geschützt sei, bemühe man sich um eine Sondererlaubnis, die erst eingeholt werden müsse. "Dieser Vorgang kann etwas dauern," heißt es auf der Website. Wer nachts noch unterwegs ist, solle sich mit einem Regenschirm vor dem Uhu schützen.