USA 18 Meter langer Wal in New York gestrandet

Mitten in der US-Metropole New York ist ein ausgewachsener Finnwal angespült worden. Helfer besprühten das 18 Meter lange Tier zunächst mit Wasser, doch der Wal ist wahrscheinlich zu schwach, um es zurück ins offene Meer zu schaffen.

Seine Chancen sinken mit jeder Stunde, die verstreicht. Mitten in der US-Metropole New York kämpft seit Mittwoch ein 18 Meter langer Finnwal um sein Leben.

Der Meeressäuger trieb am Vormittag an einem Strand bei Breezy Point im Stadtteil Queens an Land. Feuerwehrleute und andere Helfer besprühten den Wal mit Wasser aus Feuerwehrschläuchen, um ihn vor dem Austrocknen zu bewahren, doch das Tier ist in sehr schlechter Verfassung. Wie die New Yorker Boulevardzeitung Daily News berichtete, blutete der Wal an Kopf und Schwanzflosse. Spekulationen zufolge war er möglicherweise von einem Schiff verletzt worden.

Experten einer auf Meeresschutz spezialisierten Stiftung untersuchten das Tier, bis die Flut einsetzte. Sie wollten ihre Untersuchungen bei Tagesanbruch fortsetzen und dann über das weitere Vorgehen entscheiden.

Eine Vertreterin der Fischereibehörde sagte, der Wal habe kaum Überlebenschancen. Er sei "ausgezehrt" und bewege sich kaum noch. Aus eigener Kraft werde er es wahrscheinlich nicht mehr ins offene Meer zurück schaffen. In Fällen wie dieser würden die Tiere in der Regel eingeschläfert.