Nach Zusammenstoß mit Kran Zwei Tote bei Hubschrauberabsturz in London

Beim Absturz eines Hubschraubers im Zentrum von London sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich zur morgendlichen Stoßzeit im Stadtteil Vauxhall - unweit der Zentrale des britischen Geheimdienstes MI6.

Bei einem Hubschrauberabsturz in der Londoner Innenstadt sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Das gab die Polizeibehörde Scotland Yard bekannt. Ob es sich dabei um die Besatzung des Helikopters handelt, ist demnach noch unklar. Mindestens elf weitere Menschen wurden verletzt. Wie die Londoner Feuerwehr via Twitter mitteilte, handelt es sich bei einem von ihnen um einen Autofahrer, der von den Einsatzkräften aus seinem brennenden Fahrzeug befreit werden konnte.

Der Helikopter vom Typ Augusta AW 109 war abgestürzt, nachdem er mit einem Baukran zusammengeprallt war. Experten vermuten, dass schlechte Sicht zu dem Unglück geführt haben könnte. Zum Zeitpunkt des Absturzes hingen die Wolken in der britischen Hauptstadt extrem tief. Ob der Hubschrauber vom nahe gelegenen Heliport Battersea aufgestiegen war, konnte zunächst nicht geklärt werden.

Die ersten Notrufe gingen um 8 Uhr morgens bei Feuerwehr und Rettungsdienst ein - zur Stoßzeit in der Londoner City. Augenzeugen berichteten von Flammen und dichtem Rauch, der über dem Absturzort in der Wandsworth Road im Londoner Stadtviertel Vauxhall nahe der Themse zu sehen war (eine Grafik der BBC finden Sie hier). Videos vom Unfallort zeigten eine brennende Straße, ausgebrannte Autos und mehrere Einsatzfahrzeuge. Laut Feuerwehr waren etwa 60 Einsatzkräfte vor Ort. Das Feuer konnte demnach innerhalb von 25 Minuten unter Kontrolle gebracht werden.

"Da hörte ich einen Knall und sah Teile des Krans zu Boden fallen"

Augenzeugin Erin Rogers sagte der BBC: "Es war ein wenig surreal. Ich hatte einen Kaffee in der Hand und schaute nach oben, da hörte ich einen Knall und sah Teile des Krans zu Boden fallen. Dann stand der Helikopter in Flammen."

Augenzeuge Edmir Pishtar berichtete der Nachrichtenagentur Reuters, er habe mit dem Kranführer gesprochen. "Er zitterte am ganzen Leib, er war spät dran und wollte gerade auf seinen Kran klettern", sagte Pishtar, der zum Zeitpunkt des Unglücks in seinem Transporter vor der Baustelle wartete.

Der Baukran war an einem neu entstehenden Gebäude mit dem Namen "The Tower" angebracht, das eines der höchsten Wohnhäuser Europas werden soll. Die Baustelle liegt nur wenige Hundert Meter vom Sitz des britischen Geheimdienstes MI6 entfernt an einer belebten Kreuzung. Nach dem Unfall hing ein langes Stück des Krans abgeknickt nach unten. Die Feuerwehr versuchte, die Metallkonstruktion zu sichern.

Der Bahnhof Vauxhall und mehrere Straßen wurden sofort gesperrt, was in der Londoner Innenstadt zu einem Verkehrschaos führte. Viele Menschen befanden sich zur Zeit des Absturzes auf dem Weg zur Arbeit.