Nach tödlicher Prügelattacke am Alexanderplatz Weiterer Verdächtiger stellt sich der Polizei

Mit seinem Verteidiger erscheint der 21-Jährige bei der Mordkommission: Knapp sechs Wochen nach der tödlichen Prügelattacke auf einen 20-Jährigen in Berlin hat sich ein weiterer mutmaßlicher Schläger den Behörden gestellt. Zwei Verdächtige sind noch flüchtig - darunter der mutmaßliche Haupttäter.

Knapp sechs Wochen nach dem Tod von Jonny K. hat sich ein weiterer mutmaßlicher Täter der Prügelattacke vom Berliner Alexanderplatz den Behörden gestellt.

Der junge Mann sei im Beisein seines Anwalts bei der Mordkommission erschienen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der 21-jährige Beschuldigte werde derzeit vernommen. Er sollte noch am Donnerstag einem Haftrichter zur Verkündung eines Haftbefehls wegen Körperverletzung mit Todesfolge vorgeführt werden.

Am Mittwoch hatte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtet, dass sich der Tatverdächtige stellen wolle. Er soll sich zwischenzeitlich ins Ausland abgesetzt haben.

Der 20-jährige Jonny K. war am 14. Oktober von sechs Männern vor einem Lokal am Berliner Alexanderplatz so brutal zusammengeschlagen worden, dass er einen Tag später seinen Verletzungen erlag.

Zwei Tatverdächtige sitzen wegen der Gewalttat bereits in Untersuchungshaft. Ein dritter mutmaßlicher Schläger hatte sich den Behörden gestellt, wurde jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt, weil die ihm vorgeworfenen Tatbestände nicht als Haftgrund reichen.

Zwei weitere Verdächtige sind der Staatsanwaltschaft zufolge noch flüchtig. Der 19-jährige Hauptverdächtige soll sich in die Türkei abgesetzt haben. Er hatte unlängst über die Bild-Zeitung angekündigt, nach Deutschland zurückkehren und sich seiner Verantwortung stellen zu wollen. Er bestreitet allerdings, auf Jonny K. eingeprügelt zu haben.