Nach Gewalttat mit Sportschuh Verurteilter Zuhälter will 100 Millionen US-Dollar von Nike

Ein Zuhälter in den USA verletzt einen Mann durch Tritte ins Gesicht schwer und wird zu einer Haftstrafe verurteilt. Nun fordert er Wiedergutmachung von Nike. Sein Vorwurf: Der Sportschuh-Hersteller hätte auf dem Schuh eine Warnung anbringen müssen.

Eine ziemlich außergewöhnliche Klage richtet ein Zuhälter aus dem US-Bundesstaat Oregon gegen Nike. Der Sportartikelhersteller sei mitverantwortlich für eine Gewalttat, die dem 26-Jährigen eine Gefängnisstrafe von 100 Jahren einbrachte.

Sirgiorgiro Clardy beschwert sich, Nike hätte auf seine Sportschuhe ein Label mit dem Hinweis anbringen müssen, die Schuhe könnten als gefährliche Waffe genutzt werden, berichtet die Zeitung The Oregonian. 100 Millionen US-Dollar fordert er deshalb von dem Unternehmen.

Der Zuhälter hatte im Juni 2012 einen Mann wiederholt ins Gesicht getreten. Dieser hatte zuvor versucht, aus einem Hotel in Portland zu fliehen, ohne Clardys Prostituierte zu bezahlen. Ein Gericht befand den 26-Jährigen für schuldig. Seine Schuhe seien eine "gefährliche Waffe" hieß es in der Urteilsbegründung. Die Nase des Opfers musste genäht und chirurgisch behandelt werden. Zur Last gelegt wurde Clardy zusätzlich eine Gewalttat gegen eine 18-jährige Prostituierte, die der Zuhälter so stark geschlagen hatte, dass sie aus den Ohren blutete.

Dafür wurde der Täter nun zu einer Haftstrafe von 100 Jahren verurteilt. Clardy jedoch nahm die Urteilsbegründung - Schuhe als "gefährliche Waffe" - zum Anlass, Wiedergutmachung von Nike zu fordern. In einem dreiseitigen handschriftlichen Dokument beschwert er sich, Nike hätte die Schuhe mit einem entsprechenden Warnhinweis versehen müssen:

"Under product liability there is a certain standard of care that is required to be up-held by potentially dangerous product ..." (...) "Do (sic) to the fact that these defendants named in this Tort claim failed to warn of risk or to provide an adequate warning or instruction it has caused personal injury in the likes of mental suffering."

Schon während der Gerichtsverhandlung war Clardy durch außergewöhnliches Verhalten aufgefallen. Immer wieder hatte er Kraftausdrücke in die Richtung von Richter, Staatsanwälte und Jury-Mitgliedern geschrien. Der Vorwurf des Zuhälters wird Nike in den nächsten Tagen zugestellt. Bis jetzt wollte sich der Konzern zu der Sache nicht äußern.