Mordfall in Emden Zwei Wochen Jugendarrest für Aufruf zur Selbstjustiz

Auf Facebook hatte ein 19-Jähriger zu Gewalt gegen den vermeintlichen Mörder der elfjährigen Lena aufgerufen: Jetzt hat ihn das Amtsgericht Aurich wegen Aufrufs zur Selbstjustiz zu zwei Wochen Jugendarrest verurteilt.

"Ab zur Polizeiwache, lasst uns das Schwein mit Steinen beschmeißen": Weil ein 19-Jähriger nach dem Mord an der elfjährigen Lena auf Facebook zur Selbstjustiz aufgerufen hatte, musste er sich vor Gericht verantworten. Das Amtsgericht Aurich hat ihn nun wegen Aufrufs zur Selbstjustiz schuldig gesprochen und den jungen Mann zu zwei Wochen Jugendarrest verurteilt.

Der junge Mann habe den Tatvorwurf des öffentlichen Aufforderung zu einer Straftat (Paragraf 111 StGB) zuvor eingeräumt, sagte ein Gerichtssprecher. Das Verfahren vor der Jugendkammer fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Der 17-Jährige, gegen den sich der Ende März 2012 veröffentlichte Aufruf richtete, war damals irrtümlich unter Verdacht geraten und verhaftet worden. Der geständige Täter wurde im November letzten Jahres schuldig gesprochen und in einer Psychiatrie untergebracht.