Mittelmeer Italienische Marine greift fast 1200 Flüchtlinge auf

Jeden Monat versuchen Tausende Menschen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. In der Straße von Sizilien hat das italienische Militär nun insgesamt 13 Boote mit fast 1200 Flüchtlingen gestoppt - darunter zahlreiche Frauen und Kinder.

Die italienische Marine hat am Dienstag in der Straße von Sizilien fast 1200 Flüchtlinge aufgegriffen. Insgesamt seien 13 Boote gestoppt worden, teilte die Marine mit. Auch zahlreiche Frauen und Kinder seien an Bord gewesen. Bereits am Montagabend waren vor den Küsten Italiens 600 Flüchtlinge aus überfüllten Booten gerettet worden, unter ihnen 62 Minderjährige.

Jeden Monat versuchen Tausende Menschen vor allem aus Afrika über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Im Herbst 2013 waren bei mehreren schweren Unglücken vor der italienischen Küste mehr als 400 Flüchtlinge ums Leben gekommen.

Die italienische Regierung verkündete Mitte Oktober den Beginn der "Operation Mare Nostrum". Im Zuge der Operation sind verstärkt Kriegsschiffe, Amphibienboote, Drohnen und Hubschrauber mit Spezial-Ausrüstung im Einsatz, um Flüchtlingsboote ausfindig zu machen. Seitdem wurden nach Angaben der Behörden mehr als 10 000 Flüchtlinge, unter ihnen mehr als 1000 Kinder, aus Seenot gerettet.