Leipzig Totes Schwein auf Leipziger Moschee-Baustelle abgelegt

Auf dem Kadaver stand in roter Farbe "Mutti Merkel".

Unbekannte haben auf dem Baugelände einer Leipziger Moschee ein totes Schwein abgelegt. Auf dem Tier stand mit roter Farbe "Mutti Merkel" geschrieben, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei vermutet einen politisch motivierten Hintergrund. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Ein Fußgänger hatte das tote Ferkel in einem Busch gefunden, schreibt die Leipziger Volkszeitung. Schweine gelten Muslimen aus Glaubensgründen als unrein.

Die Moschee gehört zur Ahmadiyya-Gemeinde und soll im Leipziger Stadtteil Gohlis entstehen. Sie wäre damit das erste muslimische Gotteshaus in Leipzig. Mit dem Bau soll noch dieses Jahr begonnen werden.

Bereits 2013 hatten Unbekannte nach dem Bekanntwerden der Baupläne für das islamische Gotteshaus auf dem Baugelände blutige Schweineköpfe auf Pfähle aufgespießt und Mülltonnen angezündet. Die rechtsextreme NPD hielt damals Kundgebungen gegen den Moschee-Bau ab.