Lebensmittelbetrug in Europa Pferdefleisch-Skandal weitet sich aus

Der europäische Pferdefleisch-Skandal weitet sich aus.

(Foto: dpa)

Großbritanniens Umweltminister Owen Paterson spricht von einer "weitreichenden kriminellen Verschwörung". Unternehmen aus mehreren europäischen Staaten sind bereits in den Pferdefleisch-Skandal verwickelt. Auch in Deutschland ist laut "Spiegel Online" ein Produkt zur Überprüfung aus dem Sortiment genommen worden.

Im Skandal um falsch deklariertes Pferdefleisch wird europaweit nach den Verantwortlichen gesucht. Unternehmen aus verschiedenen Staaten weisen sich gegenseitig die Schuld zu. In Deutschland sind bisher keine Fälle bekannt, in denen wie in Großbritannien und Irland Pferdefleisch als Rind verkauft wurde. Spiegel Online berichtet jedoch, die Supermarktkette Tengelmann habe vorsorglich Tiefkühl-Lasagne der Eigenmarke A&P aus dem Verkauf genommen, um das darin enthaltene Fleisch zu überprüfen.

Behörden in Frankreich und anderen EU-Staaten wissen bisher nicht, seit wann und in welchem Umfang der Betrug mit Pferdefleisch läuft. Der britische Umweltminister Owen Paterson sprach von einer "weitreichenden kriminellen Verschwörung". Der Skandal scheine weite Teile Europas einzuschließen.

Vor einem Monat haben Kontrolleure Pferdefleisch-Spuren in Hamburgern gefunden, die in Großbritannien und Irland in Supermärkten verkauft wurden. Vergangene Woche zeigten Tests, dass auch Rindfleisch-Lasagne bis zu 100 Prozent Pferdefleisch enthielt. Erste Spuren führten zu französischen Produzenten, die Fleisch unter anderem aus Rumänien beziehen. Frankreichs Präsident François Hollande kündigte Sanktionen gegen möglicherweise betrügerisch arbeitende Firmen an. Es könne auch strafrechtliche Konsequenzen geben, sagte er an diesem Montag.

Ermittler kontrollierten die Firmen Comigel in Metz und Spanghero in Castelnaudary. Der Hersteller Comigel, der auch Fleisch aus Rumänien bezieht, prüft rechtliche Schritte gegen Lieferanten. Beide Firmen sehen sich als Opfer des Skandals.

Rumänien wehrt sich gegen Anschuldigungen

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta sagte, sein Land dürfe "nicht als Verdächtiger vom Dienst behandelt werden" und "an den Pranger gestellt werden", weil jemand in Frankreich die Daten über die Herkunft verändert habe. Tests hätten ergeben, dass keine rumänische Firma und auch keine ausländische auf rumänischem Gebiet EU-Regeln gebrochen habe. Die "Firmen aus Frankreich, Luxemburg oder woanders" sollten direkt zur Verantwortung gezogen werden.

Der Leiter der luxemburgischen Veterinärinspektion, Felix Wildschütz, sagte, die Firma Tavola aus Capellen (Luxemburg) habe das Pferdefleisch verarbeitet. Nach ersten Feststellungen seiner Behörden kämen etwa 20 Tonnen infrage. Tavola sei jedoch Opfer eines Betruges geworden: "Das Unternehmen hat Rindfleisch bestellt. Und es hat gefrorene Fleischblöcke erhalten, die als Rindfleisch gekennzeichnet waren." Das Unternehmen stellte mit dem Fleisch unter anderem Lasagne- und Moussaka-Fertiggerichte her, die unter dem Namen großer Marken in den Handel kamen.