Krefeld Totgesagte Oma tanzt auf dem Krankenhaus-Flur

  • Ein Klinikum in Krefeld hat einer Familie fälschlicherweise eine Todesnachricht überbracht.
  • Mitten in der Nacht wurde die Tochter einer Krebspatientin angerufen und über den Tod ihrer Mutter unterrichtet. Als die Familie ins Krankenhaus kommt, wird klar, dass die 78-Jährige lebt.

"Wir haben zwei Stunden geweint"

Als mitten in der Nacht das Telefon einer Krefelder Familie klingelt, löst der Anrufer Entsetzen aus. Die 78 Jahre alte Mutter, Oma und Ehefrau, die wegen ihrer Krebserkrankung in der Helios Klinik liegt, soll verstorben sein. Ihre Tochter und ihre Enkelin seien erschüttert gewesen, für den Ehemann habe es sich angefühlt, als würde ihm der Boden unter den Füßen weggerissen. Das erzählten die Familienmitglieder, die lieber anonym bleiben wollen, der Westdeutschen Zeitung.

"Wir haben zwei Stunden geweint. Dann haben wir uns ins Auto gesetzt, um meinem Großvater die Nachricht zu überbringen", erzählt die 22 Jahre alte Enkelin. Der Großvater, der 56 Jahre an der Seite seiner Frau verbracht hat, sei "zunächst ungläubig" gewesen. Er habe es nicht einsehen wollen. Und er habe den unbedingten Wunsch geäußert, sofort ins Krankenhaus zu fahren. "Mein Opa war nicht zu halten, er wollte Oma noch in der Palliativstation sehen."

Was die Angehörigen der vermeintlich gestorbenen Dame dort erleben, klingt surreal. Kaum angekommen, eilt ihnen die Dienst habende Nachtschwester entgegen - selbst den Tränen nahe. Sie gesteht, dass wohl eine Verwechslung passiert sei, nicht die 78-Jährige sei verstorben, sondern eine andere Patientin im Nachbarzimmer mit ähnlich klingendem Nachnamen. Als die zuständige Ärztin die Angehörigen verständigen sollte, sei ihr versehentlich ein Blatt aus der Akte der noch lebendigen Dame bereitgelegt worden.

Familie fordert persönliche Entschuldigung

"Da ist mein Opa, dessen Gesicht kreidebleich ist und der mit leeren Augen eine Wand anstarrt. Da ist die Nachtschwester, die mit Tränen in den Augen vor dem Bett meiner totgesagten Oma kniet und uns um Verzeihung bittet. Und da ist meine Großmutter, die Minuten später auf dem Flur tanzt, weil sie froh ist, dass sie noch lebt", berichtet die Enkelin.

Jetzt fordert die Familie eine persönliche Entschuldigung von der in der Nacht zuständigen Ärztin. Die habe sich bislang nur mit einem Brief gemeldet. "Was wir per Post bekommen haben, bestand aber nur aus Floskeln", sagt die Enkelin. "Wir wollen, dass andere Angehörige das nicht durchmachen müssen."

Das Klinikum teilte mit: "Wir können die Angehörigen nur nochmals in aller Form um Entschuldigung bitten und versichern, dass der Vorfall zu einer erhöhten Sensibilisierung unserer Mitarbeiter führt."