Köln Eine Armlänge Empörung

Cologne Mayor Reker addresses news conference in Cologne Cologne Mayor Henriette Reker addresses a news conference in Cologne, Germany, January 5, 2016. About 90 women have reported being robbed, threatened or sexually molested at the New Year's celebrations outside Cologne's cathedral by young, mostly drunk, men, police said on Tuesday. One woman said she was raped. Police and witnesses have said about 1,000 men, split into groups, attacked women in the square. Some witnesses said the men were of North African appearance, stirring strong emotions in Germany where Chancellor Angela Merkel has welcomed people fleeing war zones in the Middle East and Africa. REUTERS/Wolfgang Rattay

(Foto: REUTERS)
  • Auf Twitter tobt ein Shitstorm unter dem Hashtag #einearmlaenge gegen Kölns Oberbürgermeistern Henriette Reker.
  • Reker war bei einer Pressekonferenz zu den Vorfällen der Silvesternacht nach pauschalen Tipps gefragt worden, wie sich Frauen schützen können.
  • Einer der Vorschläge lautete, Abstand zu Fremden zu halten. Angesichts der massiven Übergriffe wird der Oberbürgermeisterin nun Naivität vorgeworfen.
Von Esther Widmann

Shitstorm nach Bericht über Pressekonferenz

Die Empörung über die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht haben am Dienstagnachmittag einen neuen Hashtag als Ventil gefunden: #einearmlaenge. Zu Hunderten empörten sich Menschen bei Facebook und Twitter unter diesem Schlagwort - und zwar über Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

In einer Pressekonferenz zu den sexuellen Übergriffen und Diebstählen am Kölner Hauptbahnhof hatte Reker am Nachmittag gesagt, Frauen sollten "eine Armlänge Abstand" zu Fremden halten. Die Rheinische Post machte das zur Überschrift eines Artikels, kurz darauf tobte ein Shitstorm. Reker sei "naiv", wolle Frauen durch Verhaltensregeln bevormunden, statt dafür zu sorgen, dass man sich frei bewegen kann. Und das sind noch die harmlosen Kommentare.

Zumindest ein Teil der Beschimpfungen kam aus dem rechten Lager, wo es dann schon mal heißt, an den Vorfällen sehe man, dass ein "arabisches Frauenbild" in Deutschland Einzug gehalten habe.

Aussage ist aus dem Zusammenhang gerissen

Rekers Aussage wirkt im Kontext massenhafter sexueller Angriffe, einer angezeigten Vergewaltigung und einem Gedränge, in dem es kein Vor und Zurück mehr gab, unglücklich und auch hilflos. Wohlfeil, mag mancher sagen. Allerdings ist die Aussage so, wie sie zitiert wird, völlig aus dem Kontext gerissen. Und den Ratschlag, Abstand zu Fremden zu halten, hat sich auch nicht Reker ausgedacht.

"Ich habe noch nie so viele heulende Frauen gesehen"

Als Steffi an Silvester am Kölner Hauptbahnhof aus der Bahn steigt, herrscht Chaos. Schilderungen einer verstörenden Nacht. Protokoll von Tanja Mokosch mehr ...

Tatsächlich kündigte Reker auf der Pressekonferenz, bei der es vor allem mehr Polizei und mehr Videoüberwachung ging, an, die Stadt werde ihre bereits existierenden Hinweise, wie sich Frauen gegen Übergriffe schützen können, aktualisieren. Daraufhin fragte eine Journalistin nach: Sie habe keine Vorstellung, wie sie sich schützen könne - ob Reker das konkretisieren könne? Reker antwortete dann Dinge, für die es keine Oberbürgermeisterin braucht, sondern lediglich gesunden Menschenverstand: Dass man in der Gruppe bleiben soll - und eben, dass man Menschen, "zu denen man keine Vertrauensverhältnis hat", nicht zu nah an sich heranlassen solle.

Dass pauschale Tipps in der Silvesternacht geholfen hätten, behauptet Reker nicht

Solche Tipps geben auch Präventionsexperten, Organisationen gegen Frauengewalt und die Polizei. Andreas Mayer, Leiter der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes in Stuttgart rät, um Ansammlungen pöbelnder Männer einen Bogen zu machen und nicht allein unterwegs zu sein. "Die Gruppe schützt", sagt er. Der Weisse Ring, eine Organisation, die Kriminalitätsopfern hilft, rät ebenfalls dazu, lieber Umwege in Kauf zu nehmen, als sich in unangenehme Situationen zu begeben Und die Frankfurter Rundschau zitiert gar eine Selbstverteidigungstrainerin mit den Worten, wer abends flache Schuhe statt solche mit Absätzen trage, könne im Ernstfall schneller wegrennen.

Die Kölner Polizei will nicht versagt haben

Die Zahlen sprechen aber eine andere Sprache - und es ist nicht das erste Mal, dass Kölner Polizisten einer eskalierenden Situation machtlos gegenüberstehen. Von Bernd Dörries mehr ...

In einer Situation wie in Köln helfen all diese Ratschläge wenig - das hat Reker aber gar nicht behauptet. Derartige Situationen könnte wahrscheinlich allenfalls die Polizei verhindern. Aber statt sich auf Reker einzuschießen, ließe sich auch kritisieren, dass es die Frauen sind, die sich über Verhaltensratschläge für das abendliche Ausgehen informieren müssen - statt den männlichen Verursachern des Problems.

Der Frauennotruf Koblenz rät übrigens ebenfalls dazu, Abstand zu potenziellen Gefährdern zu halten: "Am besten drei Körperlängen."