Köln Amerikanerin in Köln: Syrische Männer schützten mich

Teilnehmer der Demonstration "Syrische Flüchtlinge sagen Nein zu den Übergriffen von Köln!" protestieren am 16. Januar 2016 vor dem Kölner Hauptbahnhof.

(Foto: dpa)

Diese Geschichte fängt an wie so viele andere aus der Kölner Silvesternacht: Männer umringen eine Frau und fassen sie an. Doch sie endet anders.

Seit bekannt ist, dass ein Großteil der mehr als 500 angezeigten Fälle sexueller Gewalt in der Kölner Silvesternacht von Migranten ausging, stehen Männer nordafrikanischer oder arabischer Herkunft unter Generalverdacht. Dabei ist klar, dass in jener Nacht zwar zu viele - aber längst nicht alle mitgemacht haben. Manche haben offenbar sogar aktiv versucht, den bedrängten Frauen zu helfen.

Die Geschichte von Silvester in Köln, die eine in Tübingen studierende Amerikanerin der New York Times erzählt hat, klingt etwas anders als das, was die meisten Frauen erleben mussten. Und das liegt an einer Gruppe von Syrern, die sich zu ihrem Schutz zusammenschlossen.

Die 27-jährige Caitlin Duncan war mit ihrem deutschen Freund nach Köln gefahren, um Silvester zu feiern. In der Menge vor dem Hauptbahnhof verlor sie ihn jedoch - und mit ihm ihr Mobiltelefon und ihren Geldbeutel, den er in seiner Tasche trug. Statt ihres Freundes waren da nur fremde Männer, die sie umringten, ihr die Mütze vom Kopf rissen und versuchten, sie ins Gesicht und auf den Hals zu küssen. Sie stieß die Angreifer weg und es gelang ihr, sich bis zu den Polizisten durchzuschlagen.

Doch die, so erzählt es Duncan, waren damit beschäftigt, die Domplatte zu räumen und halfen ihr nicht. Stattdessen wurde sie wieder von der Menschenmenge mitgerissen, und acht oder neun Männer umringten sie, fassten sie an und zogen sie an den Haaren. Duncan schlug und trat um sich, bis es ihr gelang, sich zu befreien.

Die Syrer sind froh, dass sie helfen konnten

Dann kam wieder ein arabischstämmiger Mann auf sie zu, doch nicht, um sie zu bedrängen. Sondern um zu fragen, ob sie Hilfe brauche. Der ehemalige Grundschullehrer Hesham Ahmad Mohammad war 2014 aus Aleppo nach Deutschland geflohen und an Silvester mit sechs oder sieben anderen Flüchtlingen in Köln unterwegs. Sie boten Duncan an, ihr Geld für ein Taxi zu geben und sie mit ihren Telefonen ihren Freund anrufen zu lassen, doch sie wusste die Nummer nicht auswendig. Die Syrer formten einen Schutzring um Duncan und geleiteten sie durch die Menge. Duncan beschrieb ihnen, wie ihr Freund aussah, die Syrer gingen auf die Suche und fanden ihn schließlich im Bahnhofsgebäude.

Erst Tage später, sagt Duncan, habe sie gehört, was in Köln passierte und wie viele Frauen Schlimmes erlebten. Für sie ist es gut ausgegangen. Mit ihren Beschützern hat sie Adressen ausgetauscht, mit Mohammad kommuniziert sie alle paar Tage. Der Exil-Syrer spricht im Telefoninterview mit der New York Times von "bösen Jungs", die die Übergriffe verübt hätten und ist traurig über das, was er in den Nachrichten über Silvester hört. Trotzdem hat er auch Grund zur Freude: "Meine Freunde und ich sind froh, weil wir jemandem helfen konnten. Und außerdem haben wir neue Freunde aus Deutschland."

Lesen Sie hier eine Seite-3-Reportage über Frauen, die die Silvesternacht in Köln erlebt haben - mit SZ Plus:

Das bleibt

Zwei Wochen sind seit Silvester vergangen. Vergessen ist nichts. Frauen und Mädchen erzählen, wieso sie den Horror dieser Nacht nicht mehr loswerden. Von Kristiana Ludwig und Max Hägler mehr ...