Kinderpornografie "Am schlimmsten ist es, wenn die Kinder lächeln"

Polizisten kommen im Normalfall erst an den Tatort, wenn alles vorbei ist. Kinderporno-Ermittler dagegen werden Zeugen der Tat, oft etliche Male.

(Foto: imago/blickwinkel)

Stephanie Tittlus ermittelt in der Kinderporno-Szene. Jeden Tag klickt die 28-Jährige sich durch verstörende Bilder. Wie hält sie das aus?

Von Ronen Steinke

Am schlimmsten ist es, wenn Kinder lächeln. Wenn es aussieht, als empfänden sie Freude, sagt Stephanie Tittlus. Sie ist 28 Jahre alt, arbeitet seit dreieinhalb Jahren als Kriminalkommissarin im niedersächsischen Salzgitter, und sie gehört einer Gruppe von Ermittlern an, die jeden Tag kinderpornografische Bilder und Videos sichten müssen.

Dass Kinder lächeln, komme sogar recht oft vor. Teils liege es wohl daran, dass die Opfer nicht verstehen, was mit ihnen geschieht. Beim sogenannten Posing zum Beispiel. "Die Mädchen, fünf oder sechs Jahre alt, werden aufgehübscht, sind sehr leicht bekleidet, manchmal nackt. Und posieren wie kleine Supermodels." Vielleicht macht ihnen das sogar wirklich Spaß, sagt Stephanie Tittlus, sie ahnen ja nicht, wohin die Kamera gerade zoomt und was für Gedanken sich die Männer dabei machen.

Teils liegt es wohl auch daran, dass die Opfer schon seit früher Kindheit missbraucht worden sind. Dass sie nie etwas anderes kennengelernt haben, dass sie also - schreckliches Fachwort - "dressiert" worden sind, wie die Ermittlerin sagt. Wenn ein Kind schon im Alter von einem Jahr begonnen hat, Dinge tun zu müssen, dann geht es damit anders um. Dann ist das in seiner kindlichen Welt normal.

Schwere Behördenpanne bei Missbrauchsfall in Staufen

Das Freiburger Landgericht wusste, dass sich Sexualstraftäter Christian L. einer Frau mit Kind annäherte, gab diese Information aber nicht an das Jugendamt weiter. Das Martyrium des Neunjährigen hätte wohl verkürzt werden können. Von Ralf Wiegand mehr ...

Und das sei schwerer zu ertragen als selbst die harten Gewaltszenen, die immer wieder dabei seien in den Videos, findet Stephanie Tittlus. Szenen, in denen Kinder weinen, in denen geprügelt, festgehalten, gefesselt wird. Szenen, bei denen sie und ihre Kollegen Kopfhörer tragen, weil sonst Schreie durch die Gänge hallen und die anderen Kollegen stören würden.

Das lächelnde Kind: Kriminalisten vermuten, dass die meisten der sogenannten Kernpädophilen im Netz eine Illusion suchen - die Illusion, Kinder wollten das. Offen sadistische Kinderporno-Kunden, die Tränen sehen wollen, sind seltener. Irritierend: Wenn ein Kind lacht, löst das psychologisch etwas aus im Betrachter, auch in einer Polizistin. Dieser kurzen Freude könne man sich vor dem Bildschirm schwer entziehen, sagt die Ermittlerin. Aber dabei breche jedes Mal eine Welt zusammen, fast nichts sei doch verstörender: "Weil das alles so wahnsinnig verkehrt ist."

Mehrere Hundert Bilder und Videos betrachtet die 28-Jährige an manchen Tagen. So wie sie arbeiten inzwischen Hunderte Beamte in allen Bundesländern, überall sind die Kinderporno-Einheiten aufgestockt worden in den vergangenen zwei, drei Jahren. Weil die Datenmengen in die Höhe geschossen sind, seitdem vor allem amerikanische Internet-Provider jeden Verdachtsfall melden. Die Justiz verlangt, dass die Ermittler jedes Video bis zum Ende ansehen. Nichts darf über den Daumen gepeilt oder übersehen werden. Läuft im Hintergrund ein Fernseher, der den Tatzeitpunkt verrät? War der Täter unvorsichtig, spiegelt sich sein Gesicht in einem Fenster? Dann kann man ihn womöglich überführen.

Wenn Menschen Bilder von Gewalt sehen, dann werden Gehirnareale aktiv, die auch für das Empfinden realer Gewalt zuständig sind, sagt die Polizeipsychologin Gerlind Kirchhof, die mehr als 280 Kinderporno-Ermittler in Niedersachsen anonym befragt hat. "Der Betrachter versetzt sich kurz selbst in die Perspektive des Kindes - sowie, und das ist fast noch gruseliger, in die Perspektive des Täters, der da vergewaltigt oder missbraucht. Das ist ein psychologisch normaler Mechanismus. Sonst würden wir nicht verstehen, was auf diesen Bildern geschieht." Das sei das besonders Belastende an dieser Arbeit: Die meisten Ermittler kämen an einen Tatort erst, wenn alles vorbei ist. Hier würden sie dagegen Zeugen der Tat, immer wieder, stundenlang, tagelang.