Kalifornien Vier Tote bei Amoklauf in den USA

Ein 20-Jähriger hat nahe Los Angeles drei Menschen und sich selbst getötet. Der arbeitslose Ali S. erschoss zunächst eine Frau im Haus seiner Familie und eröffnete auf der Flucht das Feuer auf vorbeifahrende Autos. Dann tötete er sich selbst.

Erst tötete er bei sich zu Hause eine Frau, dann erschoss ein junger Mann in den USA auf seiner Flucht wahllos zwei weitere Menschen und nahm sich schließlich selbst das Leben. Der 20-jährige arbeitslose Ali S., der den Behörden bislang nicht durch Vergehen aufgefallen war, habe zunächst im Haus seiner Familie im kalifornischen Ladera Ranch eine Frau getötet, teilte die Polizei mit. S. floh anschließend in einem Geländewagen nach Tustin, etwa 55 Kilometer von Los Angeles entfernt. Dort habe S. ein anderes Auto gestohlen.

Laut Tustins Polizeichef Scott Jordan habe S. habe zu dem Besitzer des Wagens an einer Tankstelle gesagt: "'Ich möchte Ihnen nicht weh tun. Ich habe jemanden getötet und heute ist mein letzter Tag. Geben Sie mir Ihre Schlüssel.'" Mit dem gestohlenen Wagen sei er auf eine nahe gelegene Schnellstraße gefahren. Dort habe er angehalten und auf vorbeifahrende Autos geschossen.

Später zwang S. einen Autofahrer zum Aussteigen, erschoss ihn und fuhr mit dem Wagen davon, wie die Polizei von Santa Ana mitteilte. Mit dem Wagen des Opfers fuhr er anschließend ohne Ziel umher und stoppte an einer Baustelle, wie die New York Times schreibt. Dort näherte er sich einem Arbeiter und erschoss ihn unvermittelt.

Schließlich fuhr S. in die Nähe von Orange, stieg aus und erschoss sich. Bei dem Amoklauf wurden nach Angaben eines Sprechers des Sherriffs von Orange County auch zwei Menschen verletzt. Das Motiv für den Amoklauf sei noch unbekannt.