Japan Zoo gibt Paarungsversuche auf - beide Hyänen männlich

Hyäne im Mutterglück: Darauf hoffte ein ein japanischer Zoo - doch den Paarungsbemühungen stand ein biologischer Grund im Wege.

(Foto: DPA)
  • Ein japanischer Zoo hat über Jahre auf Familienglück bei einem Hyänenpärchen gehofft.
  • Jetzt zeigen Untersuchungen, warum sich die Tiere lieber bekämpften, als sich zu paaren.

Paar wider Willen

Ein japanischer Zoo hat nach jahrelangen Bemühungen um Hyänen-Nachwuchs eine überraschende Entdeckung gemacht: Die zur Paarung vorgesehenen Tiere sind beide männlich. Das gab der Zoo Maruyama in der nordjapanischen Stadt Sapporo jetzt bekannt.

Immer wieder seien die Tiere in der Hoffnung auf Hyänen-Nachwuchs in dasselbe Gehege gesperrt worden - wo sie sich aber hartnäckig bekämpften, statt sich zu paaren.

Der Zoo hatte vor vier Jahren vom Zoo der südkoreanischen Partnerstadt Daejon ein junges Hyänen-Paar geschenkt bekommen. Die vermeintlich weibliche Hyäne Kami ist inzwischen fünf Jahre alt, ihr Partner Kamutori ist ein Jahr älter. Da Kami auch nach dem Erreichen der Geschlechtsreife keine Bereitschaft gezeigt habe, sich von Kamutori schwängern zu lassen, ordnete der Zoo schließlich Untersuchungen an.

Hormontests und Ultraschallbilder führten zu der Erkenntnis, dass beide Tiere keinen Nachwuchs zur Welt bringen werden. Nach Angaben des Zoos sind die äußerlichen Genitalien von Hyänen "extrem schwierig" zuzuordnen.

Weibchen gesucht

Der Zoo habe aber die Hoffnung nicht aufgegeben und suche nun nach einem Hyänen-Weibchen. Ob dieses für Kami oder für Kamutori bestimmt ist, hat der Zoo noch nicht entschieden.