Japan Vater soll Sohn 20 Jahre in Käfig gehalten haben

Polizisten verdecken den Tatverdächtigen mit einem Tuch.

(Foto: AP)
  • Der 73-Jährige soll eingeräumt haben, dass er seinen Sohn bis Januar in einem Käfig in einer Hütte neben seinem Zuhause gehalten haben soll.
  • Die Behörden fanden den Sohn in einem Holzverschlag vor, als sie den Vater aufsuchten.

In Japan ist am Wochenende ein Mann festgenommen worden, weil er seinen behinderten Sohn zwei Jahrzehnte lang in einem kleinen Käfig festgehalten haben soll. Wie ein Polizeisprecher sagte, wurde der Vater zu weiteren Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft überstellt.

Demnach habe der 73-Jährige eingeräumt, dass er seinen heute 42 Jahre alten Sohn bis Januar in einem Käfig in einer Hütte neben seinem Zuhause in der Präfektur Hyogo gehalten habe. Die Behörden fanden den Sohn in einem Holzkäfig vor, als sie den Vater aufsuchten, um ihn bei der Pflege seiner Frau zu beraten.

Nach eigenen Angaben habe der Mann seinem Sohn zu Essen gegeben und jeden zweiten Tag gebadet. Er sagte, er habe seinen Sohn eingesperrt, als dieser vor Jahren gewalttätig geworden sei.

Wegen der beengten Umstände in dem nur einen Meter hohen Käfig, in dem er nicht aufrecht stehen konnte, hat der Sohn einen gebeugten Rücken, wie die Zeitung Yomiuri und andere Medien berichteten. Außerdem sei er wegen Infektionen fast blind. Die Polizei erklärte lediglich, dass keine lebensbedrohlichen Verletzungen bestünden und der Sohn inzwischen in einer Sozialstation versorgt werde.

Die Polizei leitete zudem Ermittlungen dazu ein, ob Nachbarn etwas von dem eingesperrten Sohn wussten und warum niemand etwas meldete, wenn er gewalttätig und laut war.

Gefangen in Perris

Ein Ehepaar sperrt jahrelang seine 13 Kinder ein, die Nachbarn wollen nichts mitbekommen haben. Auf Spurensuche in einer kalifornischen Kleinstadt. Von Jürgen Schmieder mehr...