Indiens Hauptstadt Smog nimmt Neu Delhis Einwohnern die Luft zum Atmen

Smog in Indiens Hauptstadt: Die Feinstaubbelastung in Neu Delhi erreicht Rekordwerte.

(Foto: AP)
  • Die Feinstaubbelastung in Neu Delhi erreicht Rekordwerte. Teilweise sind sie 20 Mal so hoch wie die erlaubten Grenzen.
  • Die Regierung hat nun weitreichende Fahrverbote für Privatautos erlassen.
  • Umweltschützer begrüßen die Entscheidung, sehen aber weiteren Handlungsbedarf.

Millionen Menschen in Indiens Hauptstadt atmen mit jedem Zug giftige Gase und Feinstaub ein. "Wir husten alle", sagt Arvind Kejriwal, der Chef des Regionalparlamentes. Deswegen erließ er in Neu Delhi erstmals weitreichende Fahrverbote für Privatautos. So soll die verheerende Luftverschmutzung eingedämmt werden, die gerade neue Rekordwerte erreicht.

Grundsätzlich dürfen vom 1. Januar an abwechselnd nur Fahrzeuge mit gerader oder ungerader Zahl auf dem Nummernschild fahren. Wer sich nicht daran hält, muss 2000 Rupien (28 Euro) zahlen - eine harte Strafe in Neu Delhi, wo Fahren über die rote Ampel nur 100 Rupien kostet. Ausnahmen gelten nur für Krankenwagen, Polizei, Feuerwehr, Leichenwagen und VIPs - sich selbst zählt Kejriwal nicht dazu.

Kejriwal erklärte, es käme auch darauf an, dass die Besitzer der etwa 2,6 Millionen Autos in Delhi mitmachten. "Wenn jeder die Regeln bricht und die Menschen den Plan nicht akzeptieren, werden wir das Vorhaben abbrechen müssen. Wir können das nicht mit dem Schlagstock durchsetzen." Während der Pressekonferenz hustete er mehrfach - eine chronische Beschwerde.

Elektro- und Hybridautos sind vom Fahrverbot ausgenommen

Kejriwal forderte die Bürger seiner Stadt auf, mehr öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Die Regierung werde 6000 neue Busse und 10 000 neue Auto-Rikschas zulassen. Auch forderte er implizit zum Kauf von Fahrzeugen auf, die die Luft weniger belasten. Denn Elektro- und Hybridautos sowie mit Gas betriebene Fahrzeuge sind von den Verboten ausgenommen. Außerdem dürfen Frauen, die alleine unterwegs sind, aus Sicherheitsgründen immer fahren.

So sieht Peking mit und ohne Smog aus

Wegen der immensen Luftverschmutzung steht das Leben in der chinesischen Hauptstadt still. Jetzt haben die Behörden "Alarmstufe rot" ausgerufen. Bilder aus Peking zum Vergleichen: einmal mit und einmal ohne Smog. mehr ...

Umweltschützer begrüßten die Maßnahmen, sehen aber weiteren Handlungsbedarf. Den neben Autos und Diesel-Lastwagen, die meist dicke Rußwolken ausstoßen, gibt es zahlreiche weitere Feinstaubquellen in Neu Delhi, darunter viele offene Feuer, in denen unter anderem Müll verbrannt wird, Kohlekraftwerke und Ziegeleien am Stadtrand oder Staub von den unzähligen offenen Baustellen in der Stadt.

Höhere Feinstaubbelastung als in Peking

Neu Delhi gehört zu den Städten mit der weltweit schlechtesten Luft. Die Weltgesundheitsorganisation WHO kam 2014 in einer Studie zu dem Ergebnis, dass nirgendwo sonst so viel Feinstaub in der Luft ist wie in Neu Delhi. An vielen Tagen ist die Belastung schlimmer als in Peking, wo jüngst mehrfach die Alarmstufe "Rot" ausgerufen wurde.

Das Signal von Paris wird die Welt verändern

Nach dem Klimagipfel fängt die richtige Arbeit gerade erst an. Doch entscheidend ist: Die Weltgemeinschaft glaubt, dass sie es schaffen kann. Kommentar von Michael Bauchmüller, Paris mehr...