Illegale in Deutschland Bloß nicht krank werden

Für Menschen, die illegal in Deutschland leben und krank werden, steht mehr auf dem Spiel als nur ihre Gesundheit.

Mehrere Hunderttausend Menschen leben illegal in Deutschland, oft viele Jahre. Ramira Pérez ist eine von ihnen. Als sie krank wird, steht ihre Existenz auf dem Spiel.

Von Carmen Gräf, Berlin

Ramira Pérez, die eigentlich anders heißt, ist eine zarte und scheue Frau um die 40. Sie hat einen kraftlosen Händedruck und eine matte, mädchenhafte Stimme. Seit mehr als zehn Jahren lebt die Kubanerin ohne Papiere in Deutschland. Manchmal, sagt sie, wird die Sehnsucht nach ihrem 21-jährigen Sohn und ihrer Mutter in der Heimat unerträglich. Seit sie hier ist, hat Pérez die beiden nicht mehr gesehen. Sie telefoniert mit ihnen, so oft es geht, und schickt ihnen Geld, das sie schwarz als Putzfrau verdient. "Ich bin 2003 mit einem Besuchervisum für drei Monate nach Deutschland gekommen und habe dann beschlossen, zu bleiben und Asyl zu beantragen", erzählt sie.

Da sie kein politischer Flüchtling war, wurde der Antrag abgelehnt. Sie kam aus dem Asylbewerberheim Würzburg nach Berlin. Eine andere Kubanerin stellte ihr einen Deutschen vor, mit dem sie schließlich zusammenzog. "Das war eine sehr schwierige Beziehung", sagt Pérez. Der Mann war gewalttätiger Alkoholiker. Trotzdem blieb sie jahrelang bei ihm, weil er drohte, sie anzuzeigen, würde sie sich von ihm trennen. Einmal wurde sie schon festgenommen. Sie verlor alle Jobs bis auf einen. Die Familie, bei der sie arbeitete, sagte, sie halte sie nicht für kriminell, half ihr, empfahl sie Freunden und Bekannten. Sie fand neue Jobs, in denen sie bis heute arbeitet.

Abgeschoben werden konnte Pérez damals nicht, weil es für Kubaner eine Sonderregelung gibt: Nach zwei Jahren außer Landes dürfen sie nach kubanischem Recht nicht mehr ohne weiteres in ihre Heimat zurück. Um ihren illegalen Aufenthalt in Deutschland zu beenden, könnte sie eine Duldung beantragen. Das bedeutet allerdings nur, dass die Abschiebung vorübergehend ausgesetzt wird. Und Pérez müsste dafür zurück ins Asylbewerberheim nach Würzburg - und das möchte sie auf keinen Fall. Sie müsste schließlich ihre Wohnung und ihre Jobs in Berlin aufgeben.

Seit ihrer Festnahme lebt sie in ständiger Angst vor einer weiteren Verhaftung. "Wenn ich das Wort 'Ausweis' höre", sagt sie, "dann denke ich sofort, dass ich den Personalausweis vorlegen muss, so wie das in Kuba üblich ist. Wenn ich das Martinshorn der Polizei höre, habe ich Angst davor, dass mich die Polizei in meiner Wohnung suchen wird."

Depressiv durch Angst

Die ständige Angst machte Pérez krank. Sie wurde depressiv. Doch wer als illegaler Einwanderer in Deutschland krank wird, hat nicht nur mit der Krankheit an sich zu kämpfen, sondern muss mit Schlimmerem rechnen - im Zweifelsfall mit der Abschiebung.

Zwar haben Menschen, die illegal in Deutschland leben, Anspruch auf medizinische Versorgung. Doch sobald sie den dafür benötigten Krankenschein beim Sozialamt abholen, müssen die Sozialarbeiter sie den Behörden melden.

Ihre Rettung, sagt Pérez heute, war Susann Huschke. Eine resolute junge Frau mit funkelnden Augen und mitreißendem Temperament. Pérez lernte sie über das Büro für medizinische Flüchtlingshilfe Berlin - kurz: Medibüro - kennen. Dort vermitteln Huschke und andere ehrenamtliche Mitarbeiter die Patienten an etwa 120 Ärzte, Heilpraktiker, Hebammen und Krankengymnasten. Diese behandeln anonym und kostenlos. So konnte Pérez eine Psychotherapie machen.

Ihr Schicksal sei typisch für das vieler Menschen, die hier ohne Papiere leben, sagt Huschke. Die Ethnologin hat im Rahmen ihrer Dissertation an der Freien Universität in Berlin die Lebenssituation illegaler Einwanderer untersucht. Derzeit kommen so viele Menschen nach Deutschland wie schon seit 17 Jahren nicht mehr. Das zeigte der kürzlich erschienene Migrationsbericht der Bundesregierung. Viele von denen, die der Traum von einem besseren Leben hierher führt, stranden in der Illegalität. In Deutschland leben derzeit etwa 140.000 bis 330.000 Menschen ohne Papiere, schätzt das EU-Projekt "Clandestino". Sie arbeiten vor allem in Restaurants, Hotels, Privathaushalten und bei Umzugsfirmen.

"Viele erleben einen Illegalitätsschock", sagt Huschke, "durch die Erfahrung, dass sie plötzlich als kriminell gelten, Verhaftung und Abschiebung drohen und Legalisierung nicht möglich ist." Warum bleiben sie trotzdem hier, in der Illegalität? Weil sie sich für ihre Familien in der Heimat verantwortlich fühlten und diese weiter unterstützen wollten, erläutert die Forscherin. Auch persönlicher Ehrgeiz oder Schulden können eine Rolle spielen.