Hilfsorganisation Stellvertretender Unicef-Chef nach Belästigungs-Vorwürfen zurückgetreten

Justin Forsyth in seiner Zeit als Chef von Save the Children bei einem Einsatz in Somalia.

(Foto: REUTERS)

Die Vorwürfe beziehen sich auf die Zeit, als Justin Forsyth noch Chef von Save the Children war. Forsyth sagt, die Fälle seien damals schon aufgeklärt worden.

Der stellvertretende Direktor des Kinderhilfswerks Unicef, Justin Forsyth, ist nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurückgetreten. Die Vorfälle beziehen sich auf das Jahr 2015, als Forsyth noch Chef der Hilfsorganisation Save the Children war. Drei Mitarbeiterinnen werfen ihm vor, ihnen in dieser Zeit unangemessene Textnachrichten geschickt und ihren Kleidungsstil kommentiert zu haben, wie die BBC berichtet.

In den vergangenen Wochen waren Missbrauchsfälle bei den Hilfsorganisationen Oxfam und Ärzte ohne Grenzen bekannt geworden. Auch Save the Children waren laut BBC mehrerer solcher Fälle in ihrer Organisation bekannt. Im Zuge des Skandals gelangten nun auch die Vorwürfe gegen Forsyth an die Öffentlichkeit. Der teilte auf seiner Webseite mit, dass diese "Fehler" nicht der Grund für seinen Rücktritt seien.

Er habe sich damals schon bei den Frauen entschuldigt, nachdem sie sich über ihn beschwert hatten. Der Fall sei "in einem angemessenen Prozess behandelt worden". Er sehe die Berichterstattung als Versuch, den Hilfsorganisationen und ihrer Arbeit zu schaden. Dies wolle er mit seinem Rücktritt verhindern.

Oxfam-Chef entschuldigt sich für sexuelle Übergriffe durch Mitarbeiter

Sie sollen Sexpartys mit Prostituierten gefeiert haben, wie kürzlich bekannt wurde. Nun gestand Oxfam-GB-Chef Goldring weitere Vorfälle ein und entschuldigte sich - auch für seine unangemessene Reaktion. mehr...