Hannover Arzt wegen Kinderpornografie angeklagt

  • Ein Osnabrücker Arzt muss sich wegen des Besitzes und der Verbreitung von kinderpornografischen Bildern und Videos in 13 Fällen vor Gericht verantworten.
  • Zudem wurden Nacktaufnahmen von Patientinnen auf seinem Computer entdeckt.

13 Fälle von Kinderpornografie

Wegen des Besitzes und der Verbreitung von kinderpornografischen Bildern und Videos hat die Staatsanwaltschaft Hannover einen Arzt aus Osnabrück angeklagt. Insgesamt wirft die Anklage dem Mediziner 13 Fälle vor, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, Kathrin Söfker. Die Neue Osnabrücker Zeitung hatte zuerst über die Anklageerhebung berichtet. Nun muss das Osnabrücker Amtsgericht über die Eröffnung eines Hauptverfahrens entscheiden.

Der Arzt soll über eine Online-Börse zwischen September und November 2013 Material zum Download zur Verfügung gestellt haben. Der Strafrahmen für die Verbreitung kinderpornografischer Schriften liege zwischen drei Monaten und fünf Jahren.

Nacktaufnahmen von Patientinnen

Bei der Untersuchung des Computers stießen die Ermittler auch auf Nacktaufnahmen von Patientinnen, die der Medziner heimlich bei Untersuchungen gemacht haben soll. Hier ermittelt die Staatsanwaltschaft Osnabrück. Das Verfahren sei weitestgehend abgeschlossen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Alexander Retemeyer.

Die etwa 300 Fälle - etwa 80 Prozent - seien zeitlich nicht zuzuordnen gewesen und wegen der relativ kurzen Verjährungszeit von drei Jahren eingestellt worden. Allerdings könnten die betroffenen Frauen noch Beschwerde gegen die Einstellung einlegen. Laut Neuer Osnabrücker Zeitung haben bislang rund 90 Frauen jeweils 1000 Euro Schmerzensgeld erstritten.