Hamburg Die Polizei, dein Freund und Saufkumpan

Sie sollten ihre Kollegen bei einem Einsatz unterstützen - und machten dann selbst Krawall: Ordnungshüter haben in einem Vier-Sterne-Hotel randaliert. Hamburgs Polizeipräsident ist "stinksauer".

Normalerweise sorgt die Polizei für Recht und Nüchternheit: Wer im Alkoholrausch rumpöbelt oder randaliert, dem spendieren die Uniformierten eine Nacht auf der Wache. Dass aber auch Polizisten gerne mal einen über den Durst trinken und ausfallend werden, zeigt ein Fall aus Hamburg.

Eigentlich waren die Polizisten gegen Krawalle im Hamburger Schanzenviertel im Einsatz. Doch dann machten sie selbst Krawall: Einem Zeitungsbericht zufolge haben Beamte einer Polizeihundertschaft aus Sachsen-Anhalt in einem Hotel betrunken andere Gäste belästigt. Der Vorfall müsse nun "ordentlich untersucht" werden, sagte ein Polizeisprecher in der Hansestadt. Er bestätigte damit einen Bericht des Hamburger Abendblatts.

Die rund 100 Polizisten waren am vergangenen Wochenende in dem Vier-Sterne-Hotel untergebracht, weil sie ihre Hamburger Kollegen bei einem Einsatz im Schanzenviertel unterstützen sollten. Dort hatten am Samstag rund 800 Menschen gegen Polizeigewalt und staatliche Repression protestiert. Nach dem Ende ihres Einsatzes gegen 23.00 Uhr seien Polizisten biertrinkend und grölend durch die Flure des Golfhotels getaumelt, hätten eine Hochzeitsgesellschaft gestört und Hotelangestellte verbal attackiert, bestätigte der Sprecher.

Pöbelnde Polizisten

"Wenn ich Hotelgast gewesen wäre, hätte ich wohl die 110 angerufen." Ein betrunkener Beamter soll sich sogar übergeben haben. Hamburgs Polizeipräsident Werner Jantosch sei "stinksauer" gewesen und habe sich bei dem Hotel entschuldigt, berichtete der Sprecher. "Die Veranstalter haben hanseatisch gelassen reagiert - weil es ein Einzelfall war."

Die Polizei habe in dem Quartier schon häufiger Zimmer für Kräfte von außerhalb gebucht. Wenn Hamburg Beamte aus anderen Bundesländern anfordere, müssten diese "nach bestimmten Kriterien" untergebracht werden, erläuterte der Sprecher. "Sie können nicht mit 100 Leuten in einer Turnhalle schlafen."

Das Hotel müsse zentral gelegen sein - und ermöglichen, dass alle Beamte samt des Fahrzeugparks gemeinsam untergebracht sind. "Es gibt in Hamburg nicht so viele Hotels, wo man das machen kann." Das Vier-Sterne-Hotel liegt im Naturschutzgebiet Alstertal. Im Internet wirbt die Nobelherberge mit einem Meisterschaftsgolfplatz, einem Höchstmaß an Service - und einem garantiert "unvergesslichen Aufenthalt".

Bei den Polizisten aus Sachsen-Anhalt handelt es sich um Angehörige der Landesbereitschaftspolizei. Deren Leitung in Magdeburg habe sich in einem Brief an die Hamburger Polizei für das Verhalten der Beamten entschuldigt, sagte der Sprecher des Innenministeriums. Ob Disziplinarverfahren eingeleitet werden, sei noch nicht entschieden. Die Polizisten hatten laut Hamburger Abendblatt zwar keine Rufbereitschaft und mussten daher auch nicht sofort wieder einsatzbereit sein. Dass sie sich betrinken, ist dennoch verboten: Ihre "Funktionsfähigkeit" muss gewährleistet sein.

Das feucht-fröhliche Wochenende könnte für die Ordnungshüter nicht folgenlos bleiben: "Es wird ein Disziplinarverfahren geprüft und gegebenenfalls eingeleitet."