Großbritannien und Irland Pferdefleisch in Hamburgern gefunden

In britischen und irischen Hamburgern hat die irische Lebensmittelaufsicht Spuren von Pferdefleisch festgestellt. Bei Produkten der Supermarktkette Tesco lag der Anteil gar bei 29 Prozent. Auch die DNA anderer Tiere wurde nachgewiesen.

Die irische Lebensmittelaufsicht FSAI hat Spuren von Pferdefleisch in Hamburgern gefunden. Betroffen seien Produkte einer britischen und zweier irischer Fleischverarbeitungsfabriken. Verkauft wurden die Hamburger von verschiedenen Supermarktketten, darunter auch Aldi und Lidl. Während der Pferdefleischanteil bei den dort verkauften Hamburgern relativ gering ausfiel, lag er bei Produkten von Tesco bei 29 Prozent.

In zehn von 27 getesteten Hamburgern wurde nach Angaben der Behörde Pferde-DNA nachgewiesen, 23 enthielten außerdem Spuren von Schweinefleisch. Letztere seien leicht zu erklären, da das Fleisch verschiedener Tiere in den gleichen Fabriken verarbeitet werde. Unerklärlich sei dagegen der Nachweis von Pferdefleisch, da es von den Fabriken offiziell nicht genutzt wird.

Die Hamburger seien nicht gesundheitsschädlich, gab die Behörde Entwarnung, "Verbraucher müssen nicht besorgt sein". Untersucht wurden neben Hamburgern auch andere Rindfleischprodukte wie Lasagne und Cottage Pie sowie mehrere Salamiprodukte. In diesen konnte allerdings kein Pferdefleisch nachgewiesen werden.

Die betroffenen Supermärkte wollen die bemängelten Waren nun aus den Regalen nehmen. Eine der Fabriken kündigte außerdem an, alle Produkte aus dem Handel zurückziehen und durch neue zu ersetzen.