Großbritannien Legendärer Posträuber Ronnie Biggs ist tot

Ronnie Biggs - hier auf einem alten Polizeifoto - ist im Alter von 84 Jahren gestorben.

Berühmt für das "Verbrechen des Jahrhunderts": Gemeinsam mit seiner Bande raubte Ronnie Biggs 1963 einen Postzug aus und erbeutete 2,6 Millionen Pfund. Aus dem Gefängnis konnte er fliehen, danach tauchte er in verschiedenen Ländern unter. Jetzt ist er im Alter von 84 Jahren gestorben. Er hat sein Verbrechen nie bereut.

Erst vor wenigen Monaten jährte sich sein größter Coup zum fünfzigsten Mal - jetzt ist der legendäre britische Posträuber Ronnie Biggs im Alter von 84 Jahren gestorben. Er zählte zu einer 15-köpfigen Bande, die 1963 einen Postzug auf der Strecke Glasgow-London ausraubte und dabei 2,6 Millionen Pfund erbeutete.

Die Räuberbande wurde schnell gefasst, ein Gericht verurteilte Biggs und acht seiner Komplizen zu 30 Jahren Haft. Biggs verkürzte seine Haftzeit jedoch nach nur 19 Monaten durch einen Gefängnisausbruch. 35 Jahre lang lebte er im Ausland im Untergrund, versteckte sich unter anderem in Australien und Brasilien, bis er 2001 nach Großbritannien zurückkehrte und sich den Behörden stellte.

Gesundheitlich ging es ihm damals bereits schlecht, er brauchte Medikamente und hatte außerdem einen Großteil seines Vermögens verprasst. Obwohl seine Familie protestierte, schrieb er eine E-Mail an Scotland Yard, in der er ankündigte, sich stellen zu wollen, berichtet der britische Mirror.

2009 wurde er wegen seines sich dramatisch verschlechternden Gesundheitszustandes aus der Haft entlassen. Biggs war in den vergangenen Jahren schwer krank, konnte nach drei Schlaganfällen nicht mehr laufen, sprechen oder essen.

Wirkliche Reue für den Postraub empfand er nicht. Im Gegenteil: Er sei stolz, Teil der Bande gewesen zu sein, die die legendäre Tat ausgeführt hatte, sagte er in diesem Jahr in einem Interview.