Großbritannien Britische Polizei spricht von "terroristischem Vorfall" in London

  • Ein Angreifer hat im Parlament in London einen Polizisten niedergestochen. Er wurde von Polizisten mit Schüssen gestoppt.
  • Auf der nahegelegenen Westminster Bridge soll ein Auto mit hoher Geschwindigkeit Menschen angefahren haben. Mindestens eine Person starb dabei.
  • Die britische Polizei geht von einem terroristischen Angriff aus, es soll bis zu einem Dutzend Verletzte geben.

Vor dem britischen Unterhaus hat sich ein "terroristischer Vorfall" ereignet. So stuft ihn die Londoner Polizei ein. Am Mittwochnachmittag sind dort Schüsse gefallen, ein Polizist wurde auf dem Parlamentsgelände niedergestochen. Die britische Tageszeitung Guardian berichtet unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Press Association, ein Mann sei mit einem Messer bewaffnet in das Parlamentsgebäude eingedrungen. Er soll von Polizisten angeschossen worden sein.

Auf der nahegelegenen Westminster Bridge hat es Medienberichten zufolge möglicherweise einen zweiten Vorfall gegeben. Augenzeugen sahen ein Auto, das mit hoher Geschwindigkeit Menschen angefahren haben soll, bevor der Fahrer stoppte und flüchtete. Mehrere Menschen sollen dabei verletzt worden sein, mindestens eine Frau starb bei dem Angriff.

Großeinsatz der Polizei - schwer bewaffnete Einsatzkräfte auf dem Gelände

Inwiefern die beiden Vorfälle zusammenhängen, ist unklar. Die BBC-Journalistin Laura Kuenssberg berichtet, die Abgeordneten hätten mehrere Schüsse gehört. auf der Westminster Bridge lägen reglose Körper. Auf Fernsehbildern der BBC waren Notarztwagen zu sehen, die dort Verletzte behandelten.

Ob der Angreifer getötet oder verletzt wurde, war zunächst unklar. John Stevens, der Chef des Politikressorts der Zeitung Daily Mail, twitterte, der Angreifer sei in einem Krankenwagen vom Parlament gebracht worden. Ein Mann, bei dem es sich vermutlich um den angegriffenen Polizisten handle, ist Stevens zufolge tot.

Ein Rettungshubschrauber landete auf dem Gelände vor dem Parlament. Der BBC-Journalist Andrew Neil twittert, überall rund um das Gebiet befänden sich schwer bewaffnete Einsatzkräfte der Polizei.

Parlamentssitzung unterbrochen - Premierministerin May in Sicherheit

Die laufende Sitzung im Parlament wurde abgebrochen, die Abgeordneten blieben jedoch im Gebäude. Polizisten riegelten das Gelände ab. Auch die U-Bahn-Station Westminster ist geschlossen. Ein Parlamentssprecher teilte mit, die britische Premierministerin Theresa May befinde sich in Sicherheit.

Das schottische Parlament hat in einer Geste der Anteilnahme seine Sitzung unterbrochen, teilte der schottische Transportminister Humza Yousaf mit. Die Sicherheitsmaßnahmen um das Regionalparlament werden verschärft, erklärte ein Sprecher. Eine spezifische Bedrohung gebe es aber nicht.