Freigabe von Marihuana in den USA Legaler Rausch, weniger Kriminalität

Pot beziehungsweise Gras wird längst nicht mehr in düsteren Kifferecken konsumiert. Es sind Lifestyle-Produkte für die so arrivierte wie modebewusste Generation Apple. Im Bild Kunden in einer Verkaufsstelle für Marihuana in Denver.

Marihuana wird gesellschaftsfähig, im US-Bundesstaat Colorado kann man Cannabis seit Jahresbeginn legal kaufen. Daraus hat sich nicht nur eine florierende Industrie entwickelt - die Aufhebung des Verbots könnte auch einen nachhaltigen Effekt auf den Kampf gegen die Drogen-Mafia haben.

Ein Kommentar von Sebastian Schoepp

Ein paar Gramm süß-fruchtigen Bubba Kush gefällig? Oder doch lieber einen frischen Durban Poison? Dazu vielleicht einen Pfirsich-Drink aus dem Hause Dixie Elixirs & Edibles aus Denver mit dem anregenden Cannabis-Wirkstoff THC? Im US-Bundesstaat Colorado kann nun jeder frei wählen, womit er sich berauschen will. Seit Jahreswechsel kann man dort legal Marihuana- und Cannabis-Produkte kaufen, und wie das in Amerika so ist, hat sich daraus im Nu eine florierende Industrie entwickelt.

Sie hofft auf Milliardengewinne, zumal Pot beziehungsweise Gras längst nicht mehr in düsteren Kifferecken konsumiert wird. Es sind Lifestyle-Produkte für die so arrivierte wie modebewusste Generation Apple. Die Kunden lesen Connaisseur-Magazine, sie debattieren über Marihuana-Sorten und Lagen wie bei einer Weinverkostung.

Kein Zweifel: Marihuana wird gesellschaftsfähig, und das kann eigentlich nicht überraschen. Tragen nicht heute schon gewaltige Mengen von Betablockern, Tranquilizern, Stimmungsaufhellern, Antidepressiva und anderen auf das Gemüt wirkenden Präparaten zum reibungslosen Funktionieren des gestressten Individuums in einer immer komplexeren Welt bei?

Grüner Rausch

mehr...

Es gilt gerade in den USA nicht als verwerflich, im Sinne der Selbstoptimierung mit Medikamenten nachzuhelfen, wenn es mal nicht so läuft in Familie oder Job. Angesichts der Wirkmächtigkeit und des Suchtpotenzials vieler little helper nimmt sich das Verbot einer leichten Droge wie Marihuana beinahe altbacken aus.

Die Legalisierung in Colorado beruht auf einem Referendum; auch die Bürger des Staates Washington im Nordwesten haben sich dafür ausgesprochen. In 20 US-Staaten ist Marihuana bereits zu therapeutischen Zwecken erlaubt. In Umfragen befürwortet eine Mehrheit aller US-Bürger - anders als die Deutschen übrigens - die landesweite Freigabe. Die Stimmung erinnert an die frühen 1930er-Jahre, als das Alkoholverbot in den USA fiel. In Colorado wurde die Pot-Legalisierung entsprechend in Federboas, Charleston-Kleidern und Knickerbockern gefeiert.

Doch es geht nicht nur um das Recht auf freien Rausch. Die Aufhebung der Prohibition auf Bier und Whiskey hatte in den 1920er-Jahren einen nachhaltigen Effekt auf die Kriminalität. Einer riesigen Schmuggelmafia wurde auf einen Schlag die Geschäftsgrundlage entzogen, der Spuk von Al Capone verschwand quasi über Nacht. Heute könnten flugs Hunderttausende Kleindealer und Konsumenten aus den Gefängnissen entlassen werden, wenn das Marihuana-Verbot fiele.

Uruguay - der Staat wird zum Dealer

Aus ähnlichen Gründen hat die Aufhebung von Prohibitionen vor allem im vom Drogenhandel geplagten Südteil des amerikanischen Kontinents Anhänger, nicht nur unter Kiffern und Koksern. Eine Reihe früherer und amtierender Präsidenten tritt aktiv für eine Liberalisierung ein.

Es war der Staatschef des kleinen Uruguay, der den Worten kürzlich als Erster Taten folgen ließ. José Mujica ist ein kauziger Ex-Guerillero, der gerne mit Konventionen bricht. Er wohnt in einer Gartenlaube, verzichtet auf den Großteil seines Salärs, fährt einen alten Käfer und fliegt Holzklasse. Uruguay ist der erste Gesamtstaat der Welt, in dem Marihuana von Mitte 2014 an nicht nur freigegeben wird. Es soll sogar unter behördlicher Kontrolle angebaut werden - der Staat wird zum Dealer.

Das könnte sich für Uruguay auch wirtschaftlich auszahlen: Pharmafirmen haben Interesse angemeldet, denn der therapeutische Einsatz von Cannabisprodukten ist weltweit auf dem Vormarsch. Mujicas Uruguay brachte dieser Schachzug die Ernennung zum "Land des Jahres" durch den britischen Economist ein - ein nicht unter Hippieverdacht stehendes Wirtschaftsmagazin.

Mujicas Entscheidung folgte einer Einsicht, die nicht nur in Südamerika politischer Konsens ist: dass der "Krieg gegen die Drogen", den US-Präsident Richard Nixon einst ausrief, gescheitert ist. Ganze Armeen wurden in Gang gesetzt, um Marihuana und Koka zu vernichten, Tausende Menschen wurden getötet, ganze Landstriche durch Gift verseucht - trotzdem weitet sich der Drogenhandel stetig aus, weil mit der Illegalität einfach unglaublich viel Geld zu verdienen ist.

Fiele diese weg, würde die Mafia zusammenbrechen, argumentieren die Befürworter der Legalisierungs-Bewegung - allerdings natürlich nur, wenn die Verbote wirklich flächendeckend aufgehoben würden. All die Milliarden, die im Krieg gegen die Drogen verpulvert werden, könnte man dann sinnvoller in Prävention und Aufklärung über verantwortungsvollen Umgang mit Drogen stecken. Denn eines ist klar: Eine Gesellschaft ohne Drogen hat es in der Geschichte der Welt noch nie gegeben.