Flugzeugunglück in San Francisco Drittes Mädchen stirbt nach Asiana-Crash

Nach der dramatischen Bruchlandung einer Boeing 777 in San Francisco ist ein dritter Passagier gestorben. Ein Mädchen erlag seinen schweren Verletzungen. Bei dem Unglück waren bereits zwei junge Chinesinnen ums Leben gekommen - eine davon wurde auf der Landebahn von einem Feuerwehrauto überfahren.

Knapp eine Woche nach der Bruchlandung einer Boeing 777 in San Francisco hat sich die Zahl der Todesopfer auf drei erhöht. Wie das General Hospital in der kalifornischen Stadt am Freitag mitteilte, erlag ein Mädchen seinen schweren Verletzungen. Name und Alter des Opfers nannte das Krankenhaus nicht. Nach wie vor würden sechs Verletzte stationär behandelt, teilte das Krankenhaus mit. Zwei von ihnen befänden sich noch in kritischem Zustand.

Bei der Bruchlandung der Boeing 777 der Asiana Airlines waren am vergangenen Samstag zwei 16-jährige Mädchen ums Leben gekommen. Wie Polizeichef Greg Suhr am Freitag bestätigte, wurde eines der Mädchen nach dem Crash von einem Feuerwehrauto überfahren. Ob es dabei getötet wurde, sei aber noch unklar.

Die 16-Jährige habe im Löschschaum gelegen. "Wir wissen sicher, dass sie mindestens einmal überrollt wurde. Aber zu dem Zeitpunkt war sie vom Schaum bedeckt, so dass niemand sie sehen konnte", sagte Suhr dem Radiosender KPIX. "Und die Frage ist nun, ob sie zu diesem Zeitpunkt noch am Leben war." Dies herauszufinden sei Aufgabe der Gerichtsmediziner.

Die Maschine hatte zu langsam und zu tief zur Landung angesetzt. 305 Menschen an Bord überlebten den Crash, Dutzende wurden verletzt. Auch die Landebahn wurde bei dem Unfall beschädigt. Mehr als 1000 Tonnen frischen Asphalts seien nötig gewesen, um sie zu reparieren, teilte der Flughafen mit. Am Freitagnachmittag sei die Landebahn für den Flugbetrieb wieder freigegeben worden.