Flugverkehr Passagier verletzt Kopiloten während des Fluges

  • Ein Passagier hat den Kopiloten eines Flugzeuges auf dem Weg von Amsterdam nach Peking angegriffen.
  • Er ist jedoch nicht ins Cockpit gelangt.
  • Der Angreifer soll "verwirrt" gewesen sein.

Auf einem Flug der niederländischen Airline KLM von Amsterdam nach Peking hat ein Passagier den Kopiloten angegriffen und leicht verletzt. Die Sicherheit des Fluges, der am Sonntag um 17.35 Uhr in Amsterdam-Schiphol gestartet war, sei dadurch nicht bedroht gewesen, teilte KLM mit. Der Mann sei nicht in das Cockpit der Maschine gelangt.

Die Fluggesellschaft bezeichnete den Angreifer als "verwirrt". Er habe sich auf dem Flug KL897 Richtung Peking auf der Toilette eingeschlossen, um sich selbst leichte Verletzungen zuzufügen, hieß es in einer Erklärung, die der Nachrichtenagentur AFP vorlag. "Er hat dann einen Kopiloten in einer der Bordküchen leicht verletzt." Niederländische Medien berichteten unter Berufung auf Augenzeugen, das Opfer sei mit einem Messer oder einer Glasscherbe angegriffen worden. Dies wollte KLM nicht bestätigen.

Ein Augenzeuge sagte der Zeitung "De Telegraaf", der Angreifer sei überwältigt und für den Rest der Reise an einen Sitz gefesselt worden. Nach der Landung hätten etwa 15 Polizisten den Mann abgeführt, sagte ein anderer Zeuge dem Blatt. KLM erklärte, der Kopilot sei in Peking wegen seiner Verletzungen behandelt worden und inzwischen in die Niederlande zurückgekehrt.