Flughafen Dortmund Enteisung missglückt?

Nach dem Beinahe-Unglück von Dortmund läuft der Betrieb auf dem Flughafen wieder. Air Berlin will nun prüfen, ob Versäumnisse des Flughafenbetreibers vorliegen.

Nach dem Startabbruch einer Passagiermaschine und einer fast 14-stündigen Sperrung hat der Flughafen Dortmund am Sonntagabend den Betrieb wieder aufgenommen. Das teilte der Flughafen mit.

Ein Air-Berlin-Flugzeug geriet auf dem Dortmunder Flughafen ins Rutschen. Der Flugbetrieb wurde vorübergehend ausgesetzt.

(Foto: Foto: AP)

Eine Boeing 737-800 der Air Berlin war am Sonntagmorgen mit 165 Passagieren an Bord über das Ende der Landebahn hinaus gerollt und mit dem Fahrwerk erst auf der angrenzenden Wiese zum Stehen gekommen. Die Passagiere blieben unverletzt und verließen die Maschine über Treppen. Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung untersuchen den Vorfall.

Wegen der havarierten Maschine war der Flughafen am Sonntag von 7:05 Uhr bis 20:45 Uhr geschlossen. Ab 20:45 Uhr konnten Maschinen wieder ab Dortmund starten und landen und verspätete Flugzeuge bis 23 Uhr landen.

Insgesamt mussten 28 Flüge am Sonntag gestrichen beziehungsweise umgeleitet werden. Am Montag könne es aufgrund des Vorfalls zu einigen Verspätungen kommen, sagte Flughafensprecher Marc Schulte.

Für die Bergung der Boeing wurde ein Spezialbergungsfahrzeug benötigt, dass das Flugzeug vom Rasen ziehen und zum Terminal schleppen konnte. Rund 4000 Passagiere waren in dem Zeitraum von der Sperrung betroffen.

Ankommende Maschinen sind auf umliegende Flughäfen umgeleitet worden. "Abfliegende Fluggäste wurden, soweit möglich, mit Bussen zu den Flughäfen nach Paderborn, Münster oder Köln/Bonn gebracht und konnten von dort mit Ersatzmaschinen ihre Reise fortsetzen", sagt Schulte.

Die Fluggesellschaft Air Berlin sieht keine Fehler bei ihrem Piloten. "Unser Pilot hat korrekt gehandelt", sagte eine Sprecherin. Er habe den Start wegen zweier unterschiedlicher Geschwindigkeitsanzeigen im Cockpit abbrechen müssen. Anscheinend sei einer der Tempomesser der Boeing 737-800 nicht in Ordnung gewesen.

Die Sprecherin der Fluggesellschaft verwahrte sich nicht nur gegen Vorwürfe gegen ihren Piloten, sie stellte auch die Frage, ob die Glätte der Fahrbahn hätte verhindert werden können. Air Berlin will nun prüfen, ob Versäumnisse des Flughafenbetreibers vorliegen. "Es ist die Frage, ob der Ausrollweg vollständig enteist wurde", sagte die Sprecherin.

Nach Angaben des Flughafens war die Strecke ordnungsgemäß geprüft worden: "Wenn die Bahn nicht frei gewesen wäre, hätte es keine Startfreigabe gegeben", sagte ein Sprecher. Am Nachmittag wurde die Maschine von der Startbahn gezogen.

Größere Probleme hat das Winterwetter auch am Düsseldorfer Airport verursacht. Nach Angaben des Flughafens mussten zahlreiche Maschinen enteist werden. Dadurch sei es zu teilweise mehrstündigen Verspätungen gekommen. "Die Bahnen sind frei, aber die Enteisung dauert", sagte ein Sprecher. Durch wetterbedingte Probleme in Frankfurt, Deutschlands größtem Airport, seien auch in Düsseldorf Flüge ausgefallen.

Im Video: Der Pilot der AirBerlin-Maschine hatte aufgrund technischer Probleme den Startvorgang abbrechen müssen, es gelang ihm jedoch nicht, die Maschine rechtzeitig zum Stehen zu bringen. Alle Insassen konnten das Flugzeug unverletzt verlassen.

Weitere Videos finden Sie hier