Flüchtiger Räuber in Frankfurt Durchsuchung von Bürogebäude ergebnislos

Großeinsatz für die Polizei in der Frankfurter Innenstadt: Nach einem versuchten Straßenraub ist ein bewaffneter Mann in ein Bürohaus geflüchtet. Angeblich. Denn bei der Durchsuchung des Gebäudes findet die Polizei niemanden.

Dem in einem Frankfurter Bürohochhaus vermuteten Räuber ist offenbar die Flucht gelungen. Die Durchsuchung eines sechsstöckigen Bürogebäudes, in dem der bewaffnete Mann vermutet wurde, blieb ergebnislos. Die Polizei hob die großräumige Absperrung wieder auf.

Zuvor hatte eine Zeugin berichtet, der Räuber sei mit einer Schusswaffe in der Hand in das Gebäude am Roßmarkt in der Frankfurter Innenstadt eingedrungen. Die mit einem Großaufgebot und auch Hubschraubern vor Ort vertretene Polizei hatte daraufhin den Bau abgeriegelt und die im Haus verbliebenen Personen aufgefordert, sich einzuschließen.

Der etwa 30 bis 35 Jahre alte Täter hatte zuvor zwei serbische Geschäftsleute in ihrem Auto überfallen, die gerade in einer benachbarten Bankfiliale 45.000 Euro abgehoben hatten. Es wird aber vermutet, dass einer der beiden Geschäftsleute mit dem Geld davongerannt ist und der Räuber ohne Beute blieb.

Von dem Geschäftsmann und den 45.000 Euro fehlte zunächst noch jede Spur, ebenso von dem flüchtigen Räuber.