Fall Pistorius Berührende Abschiedsworte unter Palmen

Als Kandidatin einer südafrikanischen Karibik-Reality-Show hat Reeva Steenkamp nur wenige Monate vor ihrem Tod über ihren Abschied gesprochen. Der TV-Sender SABC hat diese Ausschnitte jetzt zur besten Sendezeit ausgestrahlt. Als Würdigung - nicht wegen der Quoten, heißt es.

Keine 72 Stunden ist ihr tragischer Tod her, da wird am Samstagabend ein Fernsehinterview ausgestrahlt, in dem Reeva Steenkamp, die getötete Freundin von Oscar Pistorius, indirekt über den Tod spricht. Die Passagen entstammen der TV-Sendung Tropika Island of Treasure, einer südafrikanischen Karibik-Reality-Show. Sie sind bereits im vergangenen Juni aufgezeichnet worden. Die Angehörigen Steenkamps wurden im Vorfeld über die Ausstrahlung nicht informiert. Der TV-Sender SABC beteuert jedoch, es gehe um die Würdigung des Models - nicht um Quoten.

Auf den Aufnahmen sieht man eine lachende Frau, die bewundernd zuschaut, wie andere vom Felsen in die Karibik springen, die im Bikini am Strand sitzend Luftküsse in die Kamera schickt. Veröffentlicht wurde am Wochenende auch eine Filmsequenz, die wohl gesendet werden sollte, wenn Steenkamp bei der Realityshow mit sieben südafrikanischen Prominenten ausscheiden würde: "Die Art, wie man geht und seinen Abschied nimmt, ist so wichtig. "Entweder hat man auf positive oder auf negative Weise einen Eindruck hinterlassen", sagte die 29-Jährige in malerischer Kulisse unter einer Palme am Strand von Jamaika. "Bewahrt euch einfach eure Integrität und Klasse und bleibt euch immer selbst treu, ich werde euch alle so sehr vermissen. Ich liebe euch alle sehr."

Ein Familienmitglied der getöteten Freundin von Oscar Pistorius sagte laut Sunday Times: "Wir sind vor der Sendung nicht um Zustimmung gefragt worden, aber es wäre wohl in ihrem Sinne gewesen." Das letzte, was sie von Reeva gehört habe, war, "dass wir uns alle die Sendung ansehen sollten", wurde die Cousine der Toten, Sharon Steenkamp, vom Nachrichtensender eNCA zitiert.

Reeva Steenkamp als Kandidatin einer südafrikanischen Reality-Show auf Jamaika.

(Foto: AP)

TV-Sender zeigt brennende Kerze

Südafrikas staatlicher Sender SABC gab sich alle Mühe, die auf Jamaika aufgezeichnete TV-Show als "Würdigung Steenkamps" zu interpretieren - und nicht als fragwürdiges Mittel, eine hohe Quote zu erzielen. Vor der ersten Folge wurden Bilder mit einer Rose und einer brennenden Kerze gezeigt. Untertitel: "Reeva Steenkamp 19. August 1983 - 14. Februar 2013".

Die Folge am Samstag war nach dem Willen der TV-Produzenten ausdrücklich "Reevas Andenken gewidmet". Sie hätte es gewollt, dass die Sendung ausgestrahlt wird, betonte Fernsehproduzentin Samantha Moon. Auf der SABC-Website wird weiter mit Steenkamp für die fünfte Staffel des Reality-Formats geworben: "Was können Sie erwarten? Eine Stunde voll Adrenalin-gefüllten Dramas." Weiter unten steht: "Wir sind zutiefst betrübt und unsere Anteilnahme gilt Reevas Familie und Freunden."

Die Familie Steenkamps plant für kommende Woche eine Trauerfeier in ihrer Heimatstadt Port Elizabeth. Mike Steenkamp, ein Onkel von Reeva, sagte: "Ich glaube nicht, dass die Familie rasch darüber hinwegkommen wird. Es wird sehr, sehr lange dauern."

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass ihr Freund, der südafrikanische Paralympics-Star Oscar Pistorius, Reeva Steenkamp ermordet hat. In dessen Haus wurde nach Medienberichten ein blutverschmierter Kricketschläger gefunden. Das widerspricht ersten Spekulationen, wonach Pistorius seine Freundin aus Versehen erschossen habe.