Fährunglück Viele Menschen ertrinken vor Philippinen-Insel

Auf den Philippinen ist eine Fähre wenige hundert Meter vor dem rettenden Ufer untergegangen. Mindestens 12 Menschen starben, mehr als hundert wurden weiter vermisst. Über die Ursache wird noch spekuliert.

Mindestens zwölf Menschen kamen nach Militärangaben vom Donnerstag in schwerer See ums Leben, mehr als hundert wurden Stunden danach noch vermisst.

Meterhohe Wellen erschwerten den Einsatz der Retter. Zunächst war von 13 Toten die Rede. Im benachbarten Indonesien war am Mittwoch ebenfalls eine Fähre gesunken. Die Rettungsarbeiten dauerten an.

Das Unglück vor der philippinischen Küste ereignete sich etwa 200 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila. Die Küstenwache ging davon aus, dass die MV Blue Water Princess in schwerer See kurz vor dem Morgengrauen in Küstennähe Schutz suchte und dabei auf einen Felsen lief. Die genaue Unglücksursache war zunächst unbekannt.

Mangelnde Sicherung der Ladung vermutet

Wie viele Menschen an Bord waren, blieb unklar. Das Schiff war für 256 Passagiere zugelassen. Fähren in Südostasien sind oft völlig überladen.

Vermutlich war die Ladung für den starken Wellengang nicht ausreichend gesichert. "Nach Angaben von Überlebenden rutschten die 14 Fahrzeuge an Bord plötzlich auf eine Seite. Das brachte die Fähre in Schieflage, ehe sie sank'', sagte der Bürgermeister eines nahe gelegenen Küstenortes. Mehr als 125 Menschen konnten laut Militär gerettet worden.

Weiteres Fährunglück in Indonesien

Die Fähre hatte am Mittwochnachmittag in Lucena City abgelegt und war auf dem Weg zur Insel Masbate. Hunderte oft altersschwache Schiffe pendeln täglich zwischen den rund 7000 Inseln des Landes. Sie gelten als ein Hauptverkehrsmittel. Anfang Juni starben fünf Menschen bei einem Fährbrand, im vergangenen November kamen 33 Menschen ums Leben, als eine schwer beladene Fähre nicht ihr Ziel erreichte.

In Indonesien suchten Rettungskräfte am Donnerstag nach Überlebenden eines Fährunglücks vom Vortag. Die ,,KM Wahai Star'' war in stürmischer See vor Ambon auf den Molukken gesunken. Mindestens 26 Menschen wurden noch vermisst, 33 waren gerettet worden. Das Schiff hatte einen Maschinenschaden, nachdem es lange Zeit durch mehr als vier Meter hohe Wellen steuern musste.