Ermittlungen "Der IS verhandelt nicht"

Dortmunder Rätsel: Ein Polizist sichert am Dienstagabend den Tatort, nachdem drei Bomben am Mannschaftsbus des BVB explodiert waren.

(Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Wer hat den Mannschaftsbus des BVB attackiert? Ermittler bezweifeln, dass das Bekennerschreiben von radikalen Islamisten stammt.

Von Hans Leyendecker und Georg Mascolo

Die frühe Vermutung von Fachleuten scheint sich zu bestätigen, dass die drei identischen Bekennerschreiben, die nach dem Sprengstoffanschlag auf Mannschaft und Bus von Borussia Dortmund in Tatortnähe gefunden wurden, nicht klar einer extremistischen Richtung zuzuordnen sind. Eine von den Ermittlern in Auftrag gegebene islamwissenschaftliche Untersuchung kommt nach Recherchen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR zu dem Ergebnis, es bestünden "erhebliche Zweifel, dass das Papier von radikalen Islamisten verfasst worden" sei. Die Verfasser der textgleichen Bekennerschreiben hätten vermutlich nur den Eindruck erwecken wollen, dass die Tat einen islamistischen Hintergrund habe. Zwar gaben sie vor, im Namen Allahs gehandelt zu haben, aber vieles an dem Text soll untypisch für die Terrormiliz des sogenannten Islamischen Staats (IS) sein.

Bislang waren am Tatort nach islamistischen Anschlägen nie Bekennerschreiben aufgetaucht

Diese Bewertung bezieht sich sowohl auf den Duktus des Schreibens als auch auf die im Text erhobenen Forderungen. Die Autoren hatten unter anderem gedroht, dass Sportler "ab sofort" auf einer Todesliste stünden, wenn beispielsweise die Ramstein Air Base nicht geschlossen würde. "Der IS verhandelt nicht", hatte zu diesem Punkt ein Düsseldorfer Verfassungsschützer erklärt. Auch waren bislang nach islamistischen Anschlägen nie Bekennerschreiben an den Tatorten aufgetaucht. Auf den in Dortmund gefundenen Briefen fehlten darüber hinaus Symbole des IS.

Nordrhein-westfälische Sicherheitsexperten waren, unabhängig von dieser Expertise, früh zu dem Ergebnis gelangt, dass vermutlich ein deutscher Muttersprachler das Schreiben verfasst habe. Der Unbekannte habe aber möglicherweise Fehler eingebaut, um so zu tun, als habe ein Ausländer die Zeilen geschrieben. Warum? Es gibt weiterhin viele Ungereimtheiten.

Die von der Bundesanwaltschaft eingeschalteten Ermittler des Bundeskriminalamtes prüfen den Fall in alle Richtungen und wollen die Spurensuche nicht durch frühe Festlegungen verengen. Ermittelt wird in Richtung Links- und Rechtsextremismus ebenso wie in Richtung Islamismus oder Allgemeinkriminalität. Es könne auch nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter gewaltbereite Fußballfans seien, hatte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger am Donnerstag auf einer Sitzung des Innenausschusses des Düsseldorfer Landtags erklärt.

Eine spektakuläre Festnahme hat die Ermittler im Dortmunder Fall bislang nicht weitergebracht. Zwar war ein 26-jähriger irakischer Flüchtling, der seit 2016 in Wuppertal lebte, einen Tag nach dem Anschlag am 12. April vorläufig festgenommen worden. Aber die Ermittlungen hätten "bislang keinen Beleg dafür ergeben", dass er an dem Anschlag beteiligt gewesen sei, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Der Mann stand schon lange im Verdacht, Kontakte zu Mitgliedern des IS zu pflegen. Zudem hatte die Ermittler ein Telefonat elektrisiert, das einige Tage vor der Tat abgehört worden war. Darin hatte ein Unbekannter dem 26-Jährigen gesagt, der Sprengsatz sei fertig.

Was der Unbekannte damit meinte, ist unklar. Mit dem Anschlag in Dortmund soll es nichts zu tun haben. Allerdings erließ der Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den Iraker wegen Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung. Er soll sich spätestens 2014 im Irak dem IS angeschlossen und eine Terroreinheit geleitet haben. Berichte ausländischer Geheimdienste, die Aussage seiner früheren Ehefrau sowie ein Behördenzeugnis des Bundesnachrichtendienstes belasten den Mann schwer.

Ralf Jäger, NRW–Innenminister

"Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter gewaltbereite Fußballfans sind."

Was den Anschlag in Dortmund angeht, gibt es mittlerweile diverse Hinweise. Ob eine vielversprechende Spur darunter ist oder nicht, ist noch unklar. Die Sprengsätze jedenfalls waren professionell gebaut. Sie hatten eine Sprengwirkung von mehr als hundert Metern und waren mit Metallstiften bestückt. Einer der vielen Stifte bohrte sich in die Kopfstütze eines der Sitze im Bus der Mannschaft. Die kriminaltechnischen Untersuchungen des verwendeten Sprengstoffs waren am Freitag noch nicht abgeschlossen.

Gegen frühe Festlegungen bei den Ermittlungen spricht ein alter Fall, der sich vor 32 Jahren in Dortmund ereignete. In einem Dortmunder Kaufhaus war im März 1985 eine Bombe explodiert und hatte acht Menschen zum Teil schwer verletzt. Vor allem Politiker und der Boulevard hatten die Tat gleich in Verbindung mit der damaligen Terrorbande RAF gebracht. Einwände von Experten wie dem damaligen Hamburger Verfassungsschutzchef Christian Lochte, es könne sich bei den Tätern auch um Neonazis oder unpolitische Halbstarke handeln, wurden anfangs eher abgetan.

Dann stellte sich heraus, dass ein 20-jähriger Lehrling aus eher rechtem Milieu die Rohrbombe selbst gebaut und im Kaufhaus versteckt hatte. Er habe mal "Panik erleben" und sehen wollen, "wie die Leute reagieren, wenn es richtig knallt". Er wurde zu fünf Jahren Jugendhaft verurteilt. Auf seine Spur war die Polizei durch den Hinweis eines Freundes gekommen.

Von der Kunst, trotz Angst gelassen zu bleiben

Dortmund, Syrien, Trump. Die Welt scheint aus den Angeln zu fliegen. Dabei kann gerade die Osterbotschaft helfen, die Zuversicht zu stärken. Ein Kommentar von Kurt Kister mehr...