Eisbär Knut Todesursache: Hirnerkrankung

Der Grund für Knuts plötzlichen Tod ist nach der Obduktion eindeutig: Wie der Berliner Zoo mitteilte, starb der vierjährige Eisbär an einer Hirnerkrankung.

Die Ursache für den Tod von Eisbär Knut war offenbar eine Hirnerkrankung.

Eisbär Knut starb im Alter von vier Jahren an einer Hirnerkrankung.

(Foto: dapd)

Erste Untersuchungen des toten Tierkörpers hätten "deutliche Veränderungen des Gehirns" gezeigt, die als Grund für den plötzlichen Tod angesehen werden könnten, teilte der Zoologische Garten Berlin mit.

Weitere Untersuchungen zum Ursprung der Krankheit - etwa auf Infektionen - dürften noch mehrere Tage in Anspruch nehmen, hieß es. Der tote Eisbär wurde im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung seziert. Mit endgültigen Ergebnissen sei nicht vor Freitag zu rechnen, hieß es.

Der berühmte Eisbär war im Alter von vier Jahren am vergangenen Samstag plötzlich gestorben. Videos und Fotos zeigten, wie Knut sich auf einem Felsen in seinem Gehege im Kreis drehte, dann ins Taumeln geriet und seitwärts in den Wassergraben kippte. Dort bewegte er sich noch kurz mit dem Kopf unter Wasser, dann stiegen Luftblasen auf, und das große Tier trieb bewegungslos an der Wasseroberfläche.

Zum Zeitpunkt des Todes befand sich der Eisbär allein im Gehege. Seine drei Mitbewohnerinnen - Mutter Tosca und die Eisbärinnen Nancy und Katjuscha - waren bereits eingesperrt.