Unglück Ein Toter und viele Verletzte bei Explosion in Gaswerk in Österreich

In einer Gasstation bei Wien hat es eine Explosion gegeben, die einen Brand ausgelöst hat.

(Foto: Tomas Hulik/AFP)
  • Bei der Explosion in der österreichischen Gasverteilstation Baumgarten bei Wien ist ein Mensch getötet worden.
  • Nach zunächst widersprüchlichen Meldungen gehen die Behörden inzwischen von etwa 20 Verletzten aus.
  • Gegen Mitternacht sollen die Gasleitungen nach Italien, Deutschland und Ungarn wieder in Betrieb gehen, das teilte der Betreiber Gas Connect mit.

Bei einer Explosion in einer der größten Gasstationen Österreichs ist ein Mensch getötet worden, mehrere weitere wurden verletzt. Nach zunächst widersprüchlichen Meldungen gehen die Behörden inzwischen von etwa 20 Verletzten aus. Mindestens eine Person musste in eine Klinik geflogen werden. Die Schäden beschränkten sich auf den Unglücksort. Dort wurden mehrere Gebäude und Fahrzeuge zerstört.

Die Explosion ereignete sich gegen 8.45 Uhr in Baumgarten an der March, knapp 40 Kilometer nordöstlich von Wien an der slowakischen Grenze. Sie löste einen Brand aus, auf Bildern von der Unglückstelle sind hohe Flammen zu sehen. Die Rauchwolke der gewaltigen Gasfackel war noch in Wien zu sehen. Ein Sprecher des Betreibers Gas Connect sagte, das Feuer sei mittlerweile unter Kontrolle. Die Anlage sei auf den Sicherheitsmodus heruntergefahren und alle Mitarbeiter der Station in Sicherheit gebracht worden. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden.

Die Ursache für das Unglück ist noch unklar, die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von einem technischen Defekt aus. Gegen Mitternacht sollen die Gasleitungen nach Italien, Deutschland und Ungarn wieder in Betrieb gehen, das teilte der Betreiber Gas Connect mit. Diese Entscheidung sei nach eingehender Kontrolle durch die Feuerwehr und das Landeskriminalamt gefällt worden.

Aufgrund der Explosion und der ausfallenden Gaslieferung hatte sich die italienische Regierung besorgt gezeigt. Man habe "ernsthafte Probleme mit der Versorgung", sagte Wirtschaftsminister Carlo Calenda. Entwarnung gab es dagegen von dem italienischen Netzbetreiber Snam: Es gäbe ausreichend Lagerbestände. Auch den russischen Gasexport nach Süd- und Südosteuropa brachte die Explosion empfindlich durcheinander. Die Gazprom-Tochter Gazprom Export hatte mitgeteilt, man arbeite daran, Umgehungsrouten zu finden, um Lieferengpässe zu vermeiden. Aus der Ukraine, dem Haupttransitland für russisches Gas, floss nach slowakischen Angaben am Dienstag ein Drittel weniger Erdgas Richtung Westen als noch am Montag.

Bei der Anlage handelt es sich um eine Übernahmestation für Erdgasimporte aus Russland und Norwegen, die größte des Landes mit einer Kapazität von 40 Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Sie ist eine Drehscheibe für die Verteilung von Erdgas, von hier wird nicht nur der österreichische Markt versorgt, sondern auch Norditalien und Süddeutschland.

Deutschland ist von dem Unfall laut dem Betreiber OMV nicht direkt betroffen. Die Leitung zum nördlichen Nachbarn sei unversehrt geblieben. Der Großteil des in Deutschland genutzten Gases wird ohnehin über die Ostseepipeline Nord-Stream geliefert.