Düsseldorf Lebenslange Haft für Auftragsmord an Ehemann

Die Angeklagte unterhält sich im Düsseldorfer Gericht mit ihrem Anwalt.

(Foto: dpa)

Die Frau ließ ihren Mann während einer gemeinsamen Autofahrt in der Dominikanischen Republik erschießen. Dafür hatte sie 2000 Euro bezahlt.

Eine Frau erscheint in Mettmann auf der Polizeiwache und gesteht, für 2000 Euro den Mord an ihrem Ehemann in der Dominikanischen Republik in Auftrag gegegeben zu haben - und widderuft dann das Geständnis. Die 45-Jährige ist nun von einem Gericht in Düsseldorf zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Die Leiche ihres Ehemannes war Ende Dezember 2015 in einem Auto in der Dominikanischen Republik mit einem Einschussloch im Hinterkopf entdeckt worden. Auf der Polizeiwache sagte die Frau, jemanden dafür bezahlt zu haben, ihren Mann während einer Autofahrt zu erschießen, während sie selbst mit im Wagen saß. Das Ganze geschah der Rheinischen Post zufolge, während der Ehemann die Frau in der Karibik besuchte. Er steuerte den Wagen, seine Exfrau saß auf dem Beifahrersitz, der Auftragsmörder auf der Rückbank.

Die Angeklagte widerrief ihr Geständnis zu Beginn des Prozesses und beteuerte ihre Unschuld. Allerdings belastete ihre Tochter sie vor Gericht.

Das Paar hatte der Rheinischen Post zufolge 1988 geheiratet und gemeinsam in Ratingen gelebt, sich aber Mitte der neunziger Jahre getrennt.

Oberärzte nach Mordserie eines Pflegers an Klinikpatienten angeklagt

Krankenpfleger Niels H. hatte am Klinikum Delmenhorst Patienten absichtlich falsche Medikamente verabreicht und dann reanimiert - die meisten überlebten nicht. Die Ärzte hätten die Taten aus Sicht der Anklage verhindern können. mehr...