Drogenhandel 32 Tonnen Haschisch zwischen Früchten versteckt

Ein Lkw-Fahrer hat Cannabis im Wert von 50 Millionen Euro nach Spanien eingeschmuggelt. Selten wird so eine große Menge Haschisch entdeckt - dennoch reicht sie nicht ganz aus, um einen 17 Jahre alten Rekord zu brechen.

Die spanische Polizei hat 32 Tonnen Haschisch gefunden - versteckt inmitten einer Lastwagenladung Melonen. Der marokkanische Fahrer des Lastwagens sei festgenommen worden, teilte das Innenministerium am Freitag in Madrid mit.

Die Drogen mit einem Marktwert von 50 Millionen Euro befanden sich den Angaben zufolge hinter zwei Paletten mit Melonen. Die Beamten entdeckten die illegale Fracht, nachdem der Lkw aus der marokkanischen Hafenstadt Tanger im südspanischen Algeciras angekommen war.

Es kommt selten vor, dass Haschisch in dieser Menge gefunden wird. In Spanien liegt der bisherige Rekord bei 36 Tonnen, die 1996 entdeckt wurden. In Marokko wurde 2007 ein Rekordfund von 35 Tonnen Haschisch gemeldet. Spanien ist wegen seiner Lage am Atlantik und der Nähe zu Marokko ein wichtiges Einfallstor für den europäischen Drogenmarkt.