Dianas Verbindung zur "News of the World" Royal Leaks

Prinzessin Diana auf einem Archivbild vom 27. Mai 1997.

(Foto: dpa)

Sie habe "Verbündete" gegen Prinz Charles gesucht: Ein ehemaliger "News of the World"-Reporter behauptet, dass Prinzessin Diana bewusst Kontakt zu Boulevardjournalisten gesucht und sie mit pikanten Informationen aus dem Königshaus versorgt habe.

Prinzessin Diana soll während ihrer Ehekrise mit dem britischen Thronfolger Prinz Charles ein internes Telefonregister aus dem Königshaus an die Boulevardpresse gegeben haben. Das sogenannte Green Book mit Kontaktangaben zum Personal des Königshauses sei 1992 an seine Dienstadresse bei der Zeitung News of the World geschickt worden, sagte der frühere Palastreporter des Blattes, Clive Goodman, vor dem Londoner Gericht Old Bailey.

"Sie machte eine sehr, sehr schwere Zeit durch", sagte Goodman in dem seit Oktober laufenden Prozess, in dem es um die Abhörpraktiken des inzwischen eingestellten Boulevard-Blattes geht. Prinzessin Diana habe ihm damals klarmachen wollen, welche Ausmaße das Personal des Palastes annahm, mit dem sie umzugehen hatte. Diana habe unter dem Eindruck gelitten, von den Mitarbeitern des Thronfolgers "überschwemmt" zu werden. In dieser Lage habe sie einen "Verbündeten" gegen ihren Mann gesucht.

In dem Prozess geht es eigentlich um den Vorwurf, Goodman habe Amtsträger für die Herausgabe eines Telefonverzeichnisses bezahlt. Er bestreitet das.

Goodman war 2007 bereits zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil er Hunderte von Handy-Nachrichten von engen Mitarbeitern von Charles' Söhnen, Prinz William und Prinz Harry, geknackt hatte. Vor dem Gericht Old Baileys räumte er freimütig ein, die internen Telefonverzeichnisse genutzt zu haben, um Geschichten zum Königshaus zu recherchieren. So habe er einen der Kontakte in der Nacht von Dianas Tod angerufen, nachdem er von der Presseabteilung des Palastes keine Informationen bekommen habe. Goodman hatte von 1986 bis zu seiner Verurteilung und Entlassung 2007 für die NOTW gearbeitet.

Prinzessin Diana habe zu mehreren Journalisten gute Beziehungen unterhalten, sagte Goodman. Neben ihm seien das auch Richard Kay bei der Daily Mail und Martin Bashir von der BBC gewesen. Bashir führte 1995 mit Diana ein berühmtes Interview, in dem sie sich über ihre Ehe und das Verhältnis von Charles und Camilla beklagte.

Diana und Charles waren 1996 nach einem - unter anderem in den Medien ausgetragenen - Rosenkrieg geschieden worden. Getrennt hatten sie sich bereits 1992, nach elf Jahren Ehe. Die Prinzessin starb 1997 bei einem Autounfall in Paris, als sie von Paparazzi verfolgt wurde.