Demokratie-Kritiker Peter Fitzek aus Wittenberg "König von Deutschland" drohen fünf Jahre Haft

Peter Fitzek auf dem Weg zum Amtsgericht Dessau-Roßlau.

(Foto: dpa)
  • Peter Fitzek gründete vor zwei Jahren einen eigenen "Staat" in Sachsen-Anhalt.
  • Der 49-Jährige aus Wittenberg ist mehrfach vorbestraft und steht unter Beobachtung des Verfassungsschutzes.
  • Wegen der Gründung einer eigenen Krankenversicherung, mit der er 360 000 Euro einnahm, muss sich Fitzek nun vor Gericht verantworten.

Prozess vor dem Landgericht Dessau-Roßlau

Peter Fitzek, der sich als "König von Deutschland" bezeichnet und auf dem Boden der Bundesrepublik einen eigenen Pseudo-Staat ausgerufen hat, muss sich von heute an in Sachsen-Anhalt vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, unerlaubt eine eigene Krankenversicherung betrieben und damit gegen das Versicherungsgesetz verstoßen zu haben. Mit seiner "NeuDeutschen Gesundheitskasse" soll Fitzek zwischen Juni 2009 und Juli 2011 ingesamt 360 000 Euro eingenommen haben. Das berichtet die Mitteldeutsche Zeitung. Im Falle einer Verurteilung drohen dem 49-jährigen Vater von zwei Kindern dem Bericht zufolge bis zu fünf Jahren Haft.

Fitzek weist die Anschuldigungen später zurück und fordert die Einstellung des Verfahrens.

Vor Gericht erschien er in einem weißen Hemd mit einem Wappen und dem Schriftzug "Königreich Deutschland". Zum Eklat kam es, als er den Saal verlassen wollte, noch bevor die Anklage verlesen werden konnte. Polizisten nahmen ihn daraufhin vorläufig fest. Der ursprünglich in Halle an der Saale geborene Mann wies sich mit einem Ausweis seines Königreiches aus. Zu den Vorwürfen sagte er, ihm sei es stets um eine Verbesserung des Systems gegangen, er suche nach neuen Wegen.

Das ist Peter Fitzek

Fitzek ist gelernter Koch, ehemaliger Videothekar, ausgebildeter Karatelehrer und gescheiterter Hosenverkäufer. Am 16. September 2012 dann ließ er sich vor ein paar hundert Zuschauern in Wittenberg in Sachsen-Anhalt zum "König von Deutschland" krönen. Die von ihm bezeichnete "Zeremonie" lässt sich auf Youtube anschauen.

Die Veranstaltung fand auf einem ehemaligen Krankenhausgelände - Fitzeks neuem "Staatsgebiet" - statt. Obwohl sein Fantasiestaat von offizieller Seite nicht anerkannt wurde, begann Fitzek, eigene Nummernschilder und Ausweise zu entwerfen. Er schaffte es, mehrere hundert Anhänger für sein System zu begeistern, die sich auf seiner Webseite bereitwillig mit Foto und vollem Namen präsentieren - und ihm offenbar auch finanzielle Unterstützung zusicherten.

Außerdem kandidierte er als Oberbürgermeister für Wittenberg und als unabhängiger Direktkandidat für den Bundestag - bislang erfolglos.

Dass er mit seinen Vorstellungen vielerorts auf Unverständnis trifft, tut Fitzek ab: "Leute, die der Gesellschaft halfen wie Martin Luther, wie Jesus, wie ich, die sind noch immer von genau jenem Pöbel gejagt worden, für den sie eigentlich etwas tun wollten." Fitzek begreift sich eigenen Aussagen zufolge als gottgesandter Heiler. Auf seiner Webseite vertreibt er DVDs mit dem Titel "Die Macht der Gedanken" - sie kosten zwischen 29 und 59 Euro, können aber auch mit Fitzeks eigener Währung bezahlt werden.

Die "Königliche Reichsbank"

Neben der "Neuen Deutschen Garde", die sich aus älteren Kampfsportlern zusammensetzt und sich als Polizei des neuen Staates versteht, hat Fitzek ein eigenes Bezahlmittel erdacht: die "Engel". Um diese zu bekommen, müssen echte Euro eingetauscht werden. Zurückgetauscht werden können sie jedoch nicht. Mit dem Geld seiner Anhänger soll Fitzek seine Geschäfte finanzieren, Mieten bezahlen und Grundstücke gekauft haben. Die Finanzaufsicht Bafin sieht darin das "Betreiben von Bankgeschäften ohne Erlaubnis". Mehr als 100 Polizisten durchsuchten mehr als zwölf Gebäude, die Fitzek gemietet oder gekauft hatte.

Das sagt der Verfassungsschutz Sachsen-Anhalts zum "König von Deutschland"

Was lustig klingen mag, wird beim Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt ernst genommen. Ein Mitarbeiter der Stabsstelle Verfassungsschutz Sachsen-Anhalt beschreibt Fitzeks Tun einem Welt-Bericht zufolge folgendermaßen: "Er verfolgt inhaltlich das Ziel der Bildung einer neuen, esoterisch-ökologisch ausgerichteten Staatsform mit abwegigen utopischen Vorstellungen. Die Vorstellung von der Schaffung eines eigenen Staates in Deutschland bedeutet die Schaffung eines 'Scheinstaates'."

Zudem ließen Fitzeks Äußerungen "eine offensichtliche Nähe zu sogenannten Kommissarischen Reichsregierungen erkennen". Für Menschen wie Fitzek sei die Bundesrepublik ein illegitimes System. Einem Bericht der Neuen Zürcher Zeitung zufolge pflegt Fitzek Kontakte zur Reichsbürgerbewegung, deren Mitglieder das politische System der Bundesrepublik ablehnen und teilweise rechtsextrem geprägt sind.

Die Vorstrafen des Peter Fitzek

Es ist nicht das erste Mal, dass Fitzek mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Im Oktober 2010 verletzte er eine Wittenberger Rathausmitarbeiterin während eines Streits am Arm. Das örtliche Amtsgericht verurteilte ihn daraufhin wegen vorsätzlicher Körperverletzung. Noch während der Verhandlung versuchten Anhänger Fitzeks, den zuständigen Richter festzunehmen, weil dieser - ihrer Ansicht nach - nicht das Recht habe, ein souveränes Staatsoberhaupt wie den "König von Deutschland" zu verurteilen.

Ein anderes Mal bedrohte Fitzek in einer Wittenberger Grundschule zwei Lehrerinnen; er stieß sich an deren "unmoralischem Sexualkundeunterricht". In der Schule hat er seitdem Hausverbot.