Debatte um Toleranz Dänische Stadt zwingt Schulkantinen dazu, Schweinefleisch anzubieten

Der dänische "Frikadellenkrieg" bringt Schweinefleisch auf den Speiseplan.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Vorschlag kam von einem rechtspopulistischen Politiker, der die "dänische Esskultur" bedroht sieht.

Es tobt ein erbitterter Streit in der 60 000-Einwohner-Stadt Randers im Norden Dänemarks, Region Mitteljütland. Als "Frikadellenkrieg" wird er in der Öfffentlichkeit bezeichnet. Auf der einen Seite stehen Verantwortliche in Kindergärten und Schulen, die mit Rücksicht auf die muslimischen Kinder auf Schweinefleisch verzichtet haben. Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die dadurch die "dänische Esskultur" bedroht sehen.

Jetzt hat der Stadtrat eine Entscheidung gefällt: Mit einer knappen Mehrheit - 16 zu 15 Stimmen - hat er entschieden, dass alle öffentliche Einrichtungen in der Stadt, die eine Kantine unterhalten, dort auch Schweinefleisch anbieten müssen. Der Vorschlag kam von der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei (DF) und wurde auch von der liberalen Partei Venstre unterstützt.

DF-Stadrat Frank Nørgaard, Initiator der Essensverordnung, sagte der Zeitung Jyllands-Posten: "Wir wollen nur sicherstellen, dass es in unseren Institutionen Schweinefleisch für jene gibt, die es wünschen." Stadtrat Kasper Fuhr Christensen, der gegen den Vorschlag gestimmt hatte, nannte die neue Vorschrift dagegen "vollständig absurd" - es habe nämlich keinerlei Beschwerden von Eltern wegen der Speisepläne in den Kindergärten gegeben.

Schon seit Jahren gibt es in Dänemark eine Debatte darüber, inwieweit Schulen, Kindergärten und andere öffentliche Einrichtungen Rücksicht auf die Essgewohnheiten von Minderheiten nehmen müssen.

"Das hier ist vielerorts ein Problem, wo man einige Dinge, zum Beispiel Schweinefleisch, aufgrund missverstandener Rücksichtnahme und islamischer Regeln weglässt", sagt der integrations- und ausländerpolitische Sprecher der Rechtspopulisten, Martin Henriksen, der auf der Online-Seite des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages zitiert wird.

Das Kinderhaus, das in Randers Schweinefleisch als Erstes von seinem Speiseplan gestrichen hatte, begründete dies allerdings gar nicht mit vorauseilender Rücksichtnahme. Der Grund sei rein finanzieller Natur: Fast kein Kind habe Schweinefleisch essen wollen.