Dating-App Single, 25, hasserfüllt, sucht ...

Hater-App auf dem Handy

(Foto: Pressematerial)

Die neue Dating-App "Hater" soll Singles dabei helfen, die große Liebe aufgrund gemeinsamer Hassobjekte zu finden. Kann das gutgehen?

Von Hanna Sellheim

Zu Beginn dieses Jahres scheint jeder irgendetwas zu hassen - ob Veganer, die unpünktliche Bahn oder Donald Trump. Nur konsequent also, dass sich die Partnersuche nun diesem Klima anpasst. Brendan Alper, der seinen Banker-Job zugunsten einer Karriere als Comedian aufgab, entdeckte die Marktlücke als Erster und entwickelte die Dating-App Hater.

Das Prinzip ist simpel: Der Benutzer gibt seine Meinung zu verschiedenen Themen an, die App schlägt dann potenzielle Partner auf Grundlage der gemeinsamen Abneigungen vor. Die zur Abstimmung stehenden Begriffe sind wild durcheinandergewürfelt: Es geht um Prominente wie Shia LaBeouf, Menschen, die beim ersten Klingeln ans Telefon gehen, oder Achselhaare.

Zuerst dachte Alper sich die App nur für einen Sketch aus, doch schon bald wurde ihm klar, dass er damit einen Nerv getroffen haben könnte. "Je mehr ich darüber nachdachte, umso klarer wurde mir, dass die Idee eigentlich sehr viel Sinn ergibt", sagte der US-Amerikaner dem Magazin The Cut. Also machte er sich an die Realisierung seines Projekts. Bisher gibt es eine Beta-Version nur für das iPhone, die Android-Version soll noch in diesem Frühjahr folgen.

Sag mir, was du hasst - und ich sage dir, wen du liebst

Es mag nach einer absurden Vorstellung klingen, auf Hass als Grundlage für Liebe zu vertrauen. Doch Paartherapeutin und Buchautorin Andrea Bräu sieht darin kein Problem: "Menschen suchen immer nach etwas, das sie mit einem potenziellen Partner verbindet. Auch das Negative kann verbindend sein."

Das ist sicher wahr, solange der Hass harmlos bleibt. Eine gemeinsame Abneigung gegen Katzen bietet schließlich eine wunderbare Gesprächsgrundlage. Gefährlich wird es jedoch, sobald sich der Hass gegen andere Menschen und besonders gegen Minderheiten richtet. Das Risiko, dass die App Rassismus und Hate Speech begünstigen könnte, hat das Entwicklungsteam von Hater erkannt. Sie wollen daher strikt gegen jegliche Formen von Diskriminierung vorgehen - wie genau, darüber hüllen sich Alper und seine Kollegen allerdings bisher noch in Schweigen.

Love me Tinder

Im Januar suchen besonders viele Singles nach einer Beziehung. Wie Dating Apps und Partnervermittlungs-Agenturen die Gesellschaft und die Suche nach der großen Liebe verändern. Von Sophie Burfeind mehr ...

Die Bedienung der App funktioniert ähnlich wie bei Tinder, sie ist bloß um eine Dimension erweitert: Man wischt nach oben für "Love", nach unten für "Hate", nach links für "Like" und nach rechts für "Dislike". Durch einen Klick auf den Bildschirm lässt sich außerdem erfahren, wie andere Menschen zu demselben Thema abgestimmt haben. Sind ausreichend Gemeinsamkeiten mit einem anderen User vorhanden, in der Regel etwa 80 Prozent gleiche Antworten, entsteht ein Match.

Die potenzielle große Liebe wird dem Benutzer dann mit Foto und Vornamen angezeigt, zusätzlich gibt es Angaben zu Alter und Entfernung. Auf Wunsch bekommt man als Inspiration für einen Gesprächsbeginn auch gezeigt, was der oder die andere ganz besonders hasst.

Aber kann dieses Konzept aufgehen? Immerhin steht zu befürchten, dass die anzunehmende Zielgruppe der App, die urbane Filterbubble-Generation der über Zwanzigjährigen, sich in ihren Ansichten allzu einig ist.